Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Bernhard Elsler ist für weitere drei Jahre Wanderwegewart in Duderstadt

„Mit Akribie und Heimatliebe“ Bernhard Elsler ist für weitere drei Jahre Wanderwegewart in Duderstadt

Eigentlich hat Bernhard Elsler im Jahre 1990 angefangen, das Wanderwegenetz im Raum Duderstadt zu betreuen. Offiziell ist er aber erst 2006 ehrenamtlicher Wanderwegewart der Stadt geworden. Nun hat er sich mit 80 Lebensjahren bereit erklärt, weitere drei Jahre für Duderstadts Wanderwege Sorge zu tragen.

Voriger Artikel
Grüne mit Stellungnahme zu Umgehung Duderstadt
Nächster Artikel
Rezeptaustausch bei Mingeröder Frauengemeinschaft

Engagement für Duderstadt: Elsler (Mitte) wird geehrt.

Quelle: Schauenberg

Duderstadt. Dazu gehört nicht nur, das mehr als 400 Kilometer lange Wegenetz zu pflegen, sondern auch, die Beschilderung zu organisieren und zu kontrollieren und eng mit der Stadtverwaltung zusammenzuarbeiten.

„Herr Elsler ist für uns ein Glücksfall – seine Aufgabe enorm wichtig“, sagt Wolfgang Nolte (CDU), Bürgermeister von Duderstadt. Touristisch und wirtschaftlich spiele ein intaktes und gepflegtes Wanderwegenetz für Bürger und Gäste eine große Rolle.

Der europäische Fernwanderweg geht beispielsweise mit einer Gesamtlänge von 72 Kilometern durch das Duderstädter Gebiet. Etwa 20 Kilometer davon liegen in der Zuständigkeit Elslers. Eine anspruchsvolle Aufgabe für den Pensionär.

„Ich schaffe es, alle zwei bis drei Jahre das gesamte Netz – etwa 431 Kilometer lang – durchzubekommen“, sagt Elsler. Ziel sei es jedoch, es einmal jährlich vollständig zu kontrollieren. Dafür fehlt es aber laut Elsler an ehrenamtlichen Helfern.

Zu der Belastung durch Pflege und Kontrolle des Netzes kommt ein weiterer Aspekt, der Elsler unnötig Aufwand bereitet: „Wir haben Probleme mit Vandalismus“, sagt er. Es würden Schilder verbogen oder ganz entwendet, Pfähle abgesägt oder umgetreten und Sitzgelegenheiten verunstaltet.

„Man kann sich das gar nicht vorstellen“, betrauert Elsler die Vorfälle. Er habe zwar immer einen kleinen Reparaturkasten dabei, könne zur Not auch den Bauhof verständigen, aber auch wenn Schäden schnell beseitigt werden könnten, rege es ihn maßlos auf.

„Wir können froh sein, dass Herr Elsler soviel selber macht“, freut sich Nolte. Die Beseitigung der Schäden wären ansonsten von den Steuerzahlern zu tragen.

Wer Interesse hat, Elsler ehrenamtlich in seiner Rolle als Wanderwegewart zu unterstützen, kann sich bei der Gästeinformation in Duderstadt unter Telefon 0 55 27 / 84 12 00 melden.

Von Kay Weseloh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter