Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Bernhard Elsler über seine Aufgaben, Duderstadt und Vandalismus

Wanderwegewart Bernhard Elsler über seine Aufgaben, Duderstadt und Vandalismus

Wer das 431 Kilometer lange Wanderwegenetz in und um Duderstadt betritt, muss keine Angst davor haben, sich zu verlaufen. Seit 1990 betreut Bernhard Elsler Duderstadts Wanderwege und sorgt für gute Beschilderung, die Pflege des Netzes und die Erschließung weiterer Routen. 2006 wurde er zum offiziellen Wanderwegewart ernannt.

Voriger Artikel
Tiftlingeröder Senioren rücken zusammen
Nächster Artikel
Fünftklässler im Eichsfeld trainieren Verkehrssicherheit

Gut ausgeschildert: Auf den Wanderwegen im Raum Duderstadt sorgt Bernhard Elsler für Orientierungshilfen.

Quelle: KW

Dudertstadt. Eine Aufgabe, die den 80-Jährigen ständig auf Trapp hält.

 
„Dieses Jahr schaffe ich es vielleicht, die ganzen 431 Kilometer abzulaufen“, sagt Elsler stolz. Wie er betont, sei dies auch bitter nötig. „Man muss ständig aufpassen, was mit der Beschilderung passiert“, sagt er. Sollte ein Baum gefällt werden, an dem ein Wegeschild angebracht ist, könnte das bei Wandersleuten zu langen Umwegen führen.   

 
Auch der ständig zu beobachtende Vandalismus sorgt bei Elsler für viel Beschäftigung. Es würden Schilder abgerissen, Sitzbänke demoliert und hier und da Brandschäden verursacht. „Um diese Leute zu erwischen, bräuchte man einen Sheriff auf einem Pferd“, sagt er. Da es den aber leider nicht gebe, bliebe ihm nichts anderes übrig, als die unnötigen Zerstörungen mit seinen bescheidenen Mitteln zu beseitigen.

 
Wenn er auf seinem Wanderwegenetz unterwegs ist, dann stets mit der richtigen Ausrüstung. „Mein Kofferraum ist voll mit Materialien und Werkzeug“, sagt er, „wenn ich zu Fuß gehe, habe ich einen vollen Rucksack dabei“. So könne er auf nahezu alle Mängel reagieren.

 
Nach einer Weg-Empfehlung für Wanderanfänger gefragt, gerät Elsler kurz ins Grübeln. „Da gibt es viele Möglichkeiten“, sagt er. Es gebe aber eine Strecke, die durch sein Gebiet führe, die zwar anspruchsvoll, aber unwahrscheinlich schön sei. „Ich würde eine Wanderung auf dem Europäischen Fernwanderweg E 6 empfehlen“, rät Elsler. Dieser Weg von der Rhumequelle nach Göttingen biete viele interessante Eindrücke.

 
Um diese und die anderen Strecken besser betreuen zu können, sucht Elsler Unterstützung. Wer Interesse daran hat, dem Wanderwegewart zu helfen, kann sich bei ihm unter Telefon 0 55 27 / 7 41 93 melden.

 

Von Kay Weseloh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter