Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Bestandsaufnahme für Schulgebäude in Radolfshausen

25 000 Euro Planungskosten Bestandsaufnahme für Schulgebäude in Radolfshausen

Im kommenden Jahr sollen alle drei Grundschulen mit den vier Standorten in der Samtgemeinde Radolfshausen insbesondere bautechnisch untersucht werden.

Voriger Artikel
Krankenhaus St. Martini baut Krebsbehandlung aus
Nächster Artikel
Gemeinde Rhumspringe prüft Rückbau von Hindernissen
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Radolfshausen. Die Verwaltung möchte eine detaillierte Bestandsaufnahme bekommen als Grundlage für künftige Investitionen in einzelne Standorte. 25 000 Euro Planungskosten sind im Haushalt bereits dafür bereitgestellt.

Im Etatentwurf für 2015 sind zur Unterhaltung und Bewirtschaftung der Schulen die üblichen Ansätze vorgesehen. Auch das Projekt Prävention als Chance soll wieder mit 10 000 Euro unterstützt und fortgeführt werden. Die Hälfte des Geldes kommt von den Mitgliedsgemeinden. Der Schul-, Jugend- und Kulturausschuss der Samtgemeinde billigte den Entwurf bereits einstimmig ohne Änderungen. Eine Debatte über die Zukunft der Schulstandorte wurde nicht geführt.

Zurzeit gibt es in Seeburg nur noch eine dritte und eine vierte Klasse. Der Rat der Samtgemeinde hatte beschlossen, Erstklässler nur noch in Seulingen einzuschulen, falls die Schülerzahlen nicht für zwei erste Klassen ausreichen. Ob es im kommenden Jahr genügend Anmeldungen für zwei Klassen geben wird, ist noch offen. Der Förderverein für den Standort Seeburg der Verbundschule Seeburg-Seulingen beschloss bereits wie berichtet Ende November, sich aufzulösen.

Über einen Antrag der CDU, die Jugendspielgemeinschaft Radolfshausen mit 2000 Euro aus der Samtgemeindekasse zu fördern, wurde im Ausschuss noch nicht entschieden. Die SPD meldete noch Beratungsbedarf an. Die drei Vereine Seeburg, Eber-  götzen und Landolfshausen arbeiteten zusammen, erstmals ziehe der Name Radolfshausen in die sportliche Fußballwelt ein, begründete Matthias Rink (CDU) den Vorstoß.

Viel ehrenamtliches Engagement sei nötig, das solle gewürdigt werden. „Wir wollen auch als sportliche Samtgemeinde zusammenwachsen.“ Samtgemeindebürgermeister Arne Behre (SPD) verwies darauf, dass bislang ausschließlich die Mitgliedsgemeinden für Vereinsförderung zuständig seien.

Verpflichtet wurde die neugewählte Elternvertreterin Nicola Raabe aus Seulingen. Die zweite neugewählte Elternvertreterin ist Susanne Pöhler aus Bernshausen. Beide haben Stimmrecht im Ausschuss.

Im Finanzausschuss des Samtgemeinderates am Donnerstag, 11. Dezember, kommen noch einmal alle Zahlen zum Etat 2015 auf den Tisch. Der Samtgemeinderat will am 18. Dezember endgültig über den Haushalt entscheiden.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter