Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bistum investiert 890 000 Euro in St.-Ursula-Schule Duderstadt

Geldschub für Gesamtschule Bistum investiert 890 000 Euro in St.-Ursula-Schule Duderstadt

Fast eine Million Euro investiert das Bistum Hildesheim in die St.-Ursula-Schule. Turnhalle und Gymnastikhalle werden saniert, im Mensabereich in den Sommerferien eine barrierefreie Toilettenanlage geschaffen.

Voriger Artikel
60 Bürger wollen Flüchtlingen helfen
Nächster Artikel
Duderstädter Elisabethschüler spenden für Nepal

Soll in den Sommerferien abgeschlossen werden: die Kernsanierung der Turn- und der Gymnastikhalle der St.-Ursula-Schule. Thiele

Quelle: Thiele

Duderstadt. Vor fünf Jahren ist die katholische St.-Ursula-Schule in eine Integrierte Gesamtschule (IGS) umgewandelt worden, in diesem Monat wurde der letzte Jahrgang der Haupt- und Realschule verabschiedet.

Bereits im Dezember wurde mit einer Kernsanierung der Turn- und Gymnastikhalle begonnen, die bis zum September abgeschlossen werden soll. Im Bereich der Gymnastikhalle habe sich früher ein Löschteich befunden, berichtet Schulleiterin Daniela Breckerbohm: „Der Boden war abgesackt, im Gebäude haben sich Risse gebildet, der Schwingboden war in Mitleidenschaft gezogen.“

Deshalb werde der gesamte Gebäudekomplex von Grund auf saniert: „Nur die Außenmauern blieben stehen, und das Dach bleibt draußen vor.“ Auch ein wesentlich teurerer Abriss und Neubau hätten zur Disposition gestanden, sich aber als nicht nötig erwiesen.

Die Kernsanierung der vor mehr als 40 Jahren errichteten Sporthallen lässt sich das Bistum rund 800 000 Euro kosten. Der Untergrund der Gymnastikhalle wurde verdichtet, die Ölheizung durch eine Gasheizung, die Glasbausteine durch Fenster ersetzt, Schwingboden und Prallschutz komplett erneuert, das Gebäude energetisch gedämmt, die Beleuchtung auf LED umgerüstet.

Im Zuge der Inklusion werden zudem im Hallenbereich neue barrierefreie Sanitäranlagen geschaffen. In den großen Ferien werden sie in den Schulfarben grün, blau und gelb gefliest. Auch die Hallen-Geräte werden ausgetauscht, Kletterwand, Seile und Ringe erneuert. Die Verbindungstür zwischen Turn- und Gymnastikhalle wurde aufgrund neuer Sicherheitsbestimmungen zugemauert.

Mit Ausnahme der Fachfirma für Bodenbohrungen und - untersuchungen seien alle Gewerke an Firmen aus der Region vergeben worden, sagt Breckerbohm und freut sich über die Investitionsbereitschaft des Schulträgers. Für rund 90 000 Euro wird in den Sommerferien auch die Mensa-Toilettenanlage komplett erneuert und um ein Behinderten-WC ergänzt. Vor zwei Jahren waren vier Klassenräume zu einer Mensa mit Küche umgebaut worden.

Nach den Sommerferien wird die IGS von rund 400 Schülern in 18 Klassen vom fünften bis zehnten Jahrgang besucht. Nicht alle Anmeldungen konnten laut Breckerbohm berücksichtigt werden: „Wir bilden zwei neue fünfte Klassen mit 45 Schülern, um die richtige Durchmischung nach den schulformbezogenen Empfehlungen zu gewährleisten.“ Rund ein Viertel der Schüler der Konfessionsschule sind nicht katholisch, nehmen aber am Religionsunterricht teil.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter