Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Böhms übernehmen ehemaligen Kinosaal in Duderstadt

Schauburg wird verpachtet Böhms übernehmen ehemaligen Kinosaal in Duderstadt

Der denkmalgeschützte Fachwerkkomplex am Steintor, der mit der Schauburg eines der ältesten Lichtspielhäuser Deutschlands beherbergt hat, wird verpachtet.

Voriger Artikel
Neue Geschenk-Gutscheine von Treffpunkt Stadtmarketing Duderstadt
Nächster Artikel
Rollshausener Heiko Freckmann spart mit Dreifruchtfolge Winterfutter

Gibt die gastronomische Regie über die Schauburg an Susanne Böhm (r.) und ihren Mann ab: Wilko Kempinga.

Quelle: Thiele

Duderstadt. Die holländische Familie Kempinga, die dort nach Kauf, Sanierung und Umbau vor drei Jahren eine auch als Veranstaltungssaal für  Konzerte und Fußballübertragungen genutzte Spiellandschaft für Kinder, ein Bistro und ein Jahr später nach Durchbruch zum Foyer ein Restaurant eröffnet hat, verlässt das Eichsfeld wieder.

Mit den neuen Pächtern und Duderstadt will die Familie, die froh ist, Nachfolger gefunden zu haben, in engem Kontakt bleiben.

Aus gesundheitlichen und familiären Gründen ziehen Kempingas an die holländische Grenze bei Aachen. In ihrem Haus in Immingerode richten sie Mietwohnungen ein, im Obergeschoss über der Schauburg Fremdenzimmer. Bereits abgegeben ist das Märchenreich im Teichtal im thüringischen Hainrode, das der aus Arnheim stammende ehemalige Baukonzern-Geschäftsführer Heerke Kempinga mit Sohn Wilko und Schwiegertochter Jessika für einen längeren Zeitraum gepachtet hatte.

Ab Mitte November wird die Duderstädter Schauburg von Susanne (49) und Christian Böhm (53) betrieben. Das Ehepaar aus Salzgitter ist vor einem Jahr nach Duderstadt gezogen. Sie wollten ihrer achtjährigen Enkeltochter, die mit ihren Eltern in Weißenborn lebt, näher sein.

„Das ist kein Neuland für uns“

Mit ihrem Mann, der als Kraftfahrer arbeitet, hat Susanne Böhm bereits gastronomische Erfahrungen gesammelt. „Das ist kein Neuland für uns“, sagt die Wahl-Eichsfelderin: „Wir haben bereits im Raum Salzgitter gemeinsam Kneipen betrieben.“

Mit Unterstützung der Familie will Böhm die Schauburg weiterführen – nach bewährtem Muster und mit Außenbestuhlung zum Stadtwall hin. Weder die Raumstrukur noch das Konzept sollen geändert werden, auch die alten Filmprojektoren als Schaustücke aus der Kino-Ära bleiben stehen.

Im einstigen Kinosaal wird es weiterhin den „Schauburg-Kindertraum“ mit Klettermöglichkeiten, Hüpfburgen und Labyrinth geben. Dort haben – nicht nur bei der Duderstädter Musiknacht – immer wieder Live-Bands gespielt, wenn die Geräte der Indoor-Spielelandschaft beiseite geschoben wurden. Auch das wollen Böhms beibehalten.

In dem Saal mit Kinoleinwand haben in den vergangenen Jahren ebenso bodenständige Oldie- und Coverbands gespielt wie Newcomer, die ihre musikalische Heimat in Nischen-Subkulturen gefunden haben. Das ist auch am kommenden Sonnabend wieder der Fall. Dann geht in der Schauburg ein Festival mit den Hardcore-Bands In Circles, Soulground, Angst und The Cold Shoulder über die Bühne. Einlass ist ab 19 Uhr, Konzertbeginn gegen 20 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter