Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bonus für Gesundheitsförderung

Krankenstand verbessert Bonus für Gesundheitsförderung

Der Caritasverband für Stadt und Landkreis Göttingen kümmert sich nicht nur um pflegebedürftige Patienten, sondern auch  um die Gesundheit seiner Mitarbeiter. Dafür ist ­erneut ein Beitragsbonus der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) Niedersachsen an den Wohltätigkeitsverband ausgezahlt worden.

Voriger Artikel
60-Jährige bei Handtaschenraub verletzt
Nächster Artikel
SPD ehrt Fahlbusch als ältesten Genossen

Ziehen an einem Strang für ein gesundes Betriebsklima: Mitarbeiter von Caritas und AOK..

Quelle: Mahnkopf

Duderstadt. Der Caritasverband gehört zu  20 Pflegeeinrichtungen in Niedersachsen, die sich an dem 2012 gestarteten AOK-Pilotprojekt „BONAS“ zur betrieblichen Gesundheitsförderung beteiligen.

„Stufe für Stufe haben wir Ziele umgesetzt, Mitarbeiter befragt und einen Maßnahmenkatalog erstellt“, sagt Beate Kracht von der Duderstädter Sozialstation, nennt als Beispiele die Ausstattung von Dienstwagen, Dienstkleidung und Dienstplangestaltung. „Verlässliche Dienstpläne,  die erhebliche Belastung im Pflegedienst und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind wichtige Themen“, sagt Caritas-Geschäftsführer Ralf Regenhardt.

Auch nach Auslaufen des AOK-Projektes in diesem Jahr werde das betriebliche Gesundheitsengagement fortgesetzt, Aktionen zur gesunden Ernährung und Bewegung angeboten. Mitarbeiter würden über einen eigenen Gesundheitsfonds unterstützt, für die Sozialstationen Duderstadt und Göttingen sei eine Stabsstelle zur Gesundheitsförderung eingerichtet worden, zurzeit werde ein Führungsleitbild erarbeitet.

„Es sind auch die Faktoren wie Wertschätzung und Fairness am Arbeitsplatz, die sich auf den Krankenstand auswirken können“, sagt Caroline Osterholz von der AOK. Die Zahlen beim regionalen Caritasverband scheinen das zu bestätigen. „Der Krankenstand hat sich innerhalb von drei Jahren deutlich verbessert – von 10,5 auf 6,5 Prozent“, sagt Regenhardt: „Wir haben genau den richtigen Weg gewählt, und die Zustimmung der Mitarbeiter ist groß.“

Die knapp 100 AOK-Versicherten unter den rund 280 Mitarbeitern des Caritasverbandes können jetzt zum zweiten Mal in Folge auch finanziell von dem Pilotprojekt profitieren. Der AOK-Beitragsbonus in Höhe von 14 400 Euro kommt je zur Hälfte dem Arbeitgeber und ihnen selbst zugute. Nach einer ersten Prämie in Höhe von 50 Euro, die nach positiver Auditierung 2014 gezahlt wurde, beträgt der Beitragsbonus für das Jahr 2015 pro Kopf 75 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter