Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Bürgerfest der Lebenshilfe in Duderstadt: Drei Tage für guten Zweck

Beste Stimmung Bürgerfest der Lebenshilfe in Duderstadt: Drei Tage für guten Zweck

Drei Tage hat die Lebenshilfe Eichsfeld ihr 16. Bürgerfest in der Duderstädter Marktstraße gefeiert. Das ganztägige Programm mit Tanz-, Sport- und Musikgruppen zog am Wochenende Tausende Gäste vor die große Bühne an der Oberkirche.

Voriger Artikel
Heiliger Splitter
Nächster Artikel
Duderstadt und das polnische Kartuzy feiern Partnerschaft mit Ausstellung

Die Stimmung beim 16. Bürgerfest der Lebenshilfe in Duderstadt war gut.

Quelle: Richter

Duderstadt. „Kauft Lose!“, bat Manfred Thiele, Vorsitzender der Duderstädter Lebenshilfe, die Festbesucher, bevor die Band Jukebox Sixx am Freitagabend den Auftakt gab. Mit dem Losverkauf, aber auch mit Erlösen an zahlreichen Ständen soll der Umbau des Lebenshilfezentrums am Kutschenberg mitfinanziert werden. Neben vielen Ehrenamtlichen beteiligten sich auch Polizei, Feuerwehr, Rotes Kreuz, Caritas, Rotarier, Jägerschaft, Kinder- und Jugendbüro, Tabalugahaus, Duderstadt 2020, Blank Service, Sanitätshaus O.R.T. und Schachclub. Als weitgereiste Gäste waren zudem die Kaschuben aus der polnischen Partnerstadt Kartuzy mit einem Stand  vertreten. Seit 20 Jahren besteht ein enger Kontakt zwischen den Behinderteneinrichtungen der beiden Städte.

 

 

Zur offiziellen Eröffnung am Sonnabendvormittag begrüßte Thiele neben Gästen wie Landrat Bernhard Reuter (SPD) auch die beiden Schirmherren des Bürgerfestes, den Duderstädter Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) und Gregor Golunski, Bürgermeister von Kartuzy. „Vor allem aber möchte ich die Menschen willkommen heißen, die im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen, nämlich die Menschen mit Behinderung“, sagte Thiele. Es sei normal, verschieden zu sein, so laute einer der Leitsätze der Lebenshilfe. Daher solle nicht nur die Integration von Menschen mit Behinderung selbstverständlich sein, sondern auch die der Flüchtlinge, schlug er den Bogen zum aktuellen Thema. „Die Lebenshilfe hat auch den Wunsch, willkommen zu heißen und aufzunehmen. Verschiedenheit ist eine Bereicherung  unserer Gesellschaft“, so Thiele.

 
Das dreitägige und abendliche Bühnenprogramm wurde von meist regionalen Musikgruppen gestaltet, die von Blasmusik über Big-Band-Sound bis Rock eine breites Spektrum boten. Aber auch Tanzgruppen der Lebenshilfe Leinefeld-Worbis oder der Göttinger Werkstätten, die Sport- und Tanzgruppen des TV Jahn und weitere Akteure sorgten für abwechslungsreiche Unterhaltung.

 

Von Claudia Nachtwey

 

Tombola als Abschluss des Bürgerfestes

Während des Bürgerfestes wurden in der Duderstädter Innenstadt zahlreiche Lose verkauft, um mit dem Erlös den Ausbau des Lebenshilfezentrums am Kutschenberg zu unterstützen. Die hochwertigen Preise, die es bei der Tombola zu gewinnen gab, wurden von Firmen und Institutionen in der Region gesponsert. Zum feierlichen Abschluss des Bürgerfestes wurden am Sonntagabend unter Aufsicht eines Notars die Gewinnernummern gezogen.  Folgende Nummern haben bei der Tombola der Lebenshilfe einen Preis gewonnen:

 
Hyundai i 10 (65017); Hisense LED Fernseher 102 cm (98390); HP Notebook 350 G1 (79200); Rundflug für drei Personen (87901); Fahrrad (72427); Maxdata E-Board Windows-Tablet (98851); Treffpunktgutschein über 200 Euro (70871); Sony HDR Camcorder (65688); Nikon Digitale Kompaktkamera (70816); Treffpunktgutschein über 150 Euro (74273); Tom Tom Navigationsgerät (80271); Harzer Roller Eichsfeld-Tour mit Segway (75317); Bodenstaubsauger Rowenta (98366); Treffpunktgutschein über 100 Euro (80171); Soda Stream Trinkwassersprudler (88403); Candle Light Dinner für zwei Personen (81347); Odys Mira Tablet PC (66477); Kaffee-Pad-Automat Philips (70397); Treffpunktgutschein über 50 Euro (79243); Smoothie Maker Standmixer (89576). ny

 
Ökumenischer Gottesdienst zum Bürgerfest
Ökumenischer Gottesdienst zum Bürgerfest vor St. Cyriakus. Foto: FT

Ökumenischer Gottesdienst zum Bürgerfest vor St. Cyriakus. Foto: FT

Quelle:

Mehrere Hundert Duderstädter haben am Sonntag am ökumenischen Gottesdienst vor St. Cyriakus teilgenommen. Zum Bürgerfest der Lebenshilfe gestalteten auch Mitarbeiter und Betreute der Einrichtung auf dem Kutschenberg den Open-Air-Gottesdienst mit. Propst Bernd Galluschke und Pastorin Christina Abel forderten dazu auf, das Geschenk der Vielfalt anzunehmen, auch durch Flüchtlinge, und ihnen die Hand zu reichen.

 

Der Kinderchor Hahletaler Singemäuse aus Gerblingerode sang unter anderem das Lied von der kleinen Schlange, deren Geschichte auf der Bühne aufgeführt wurde. Die anfangs nur unscheinbar braune Schlange wird schließlich durch Geschenke anderer vielfältig bunt. „Die kleine Schlange passt gut zur Lebenshilfe“, sagte Pastorin Abel, „sie zeigt, dass es gut ist, verschieden zu sein.“ Es komme darauf an, offen auf das Fremde zuzugehen. Vielfalt mache die Schönheit des Lebens aus. „In der Tat, nur gemeinsam sind wir bunt“, sagte Galluschke. „Zu viel braun ist sowieso gefährlich.“ Angesichts der Flüchtlingssituation „müssen wir noch einen draufsetzen“, mahnte der Propst, und allen die Hand reichen, die jetzt in die Stadt kämen.           ft

 
15 000 Euro für Kreativraum

Das Bürgerfest endete mit einer großen Überraschung für die Lebenshilfe. Holger Willuhn, Vorstandssprecher der Volksbank, übergab dem Vorsitzenden der Lebenshilfe, Manfred Thiele, einen Scheck im Wert von 15000 Euro - eine Gemeinschaftsspende der Volksbank Mitte und der VR-Stiftung.

 
„Mit dieser Summe übernehmen wir Verantwortung für unsere Region“, so Willuhn. Die VR-Stiftung der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Norddeutschland und die Volksbank Mitte seien gern bereit, Institutionen zu unterstützen, die durch ihren ehrenamtlichen Einsatz nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ viel für die Gemeinschaft leisteten, betonte der Vorstandssprecher.

 
Thiele nahm die reiche Gabe für die Lebenshilfe dankend an und freute sich, dass damit der Bau eines Kreativraums für Menschen mit Behinderung umgesetzt werden könne. Der Raum solle für musisch-kreative Aktivitäten genutzt und der Umgang mit Werkzeugen geübt werden. Dadurch soll die Entwicklung der Alltagskompetenz bei Menschen mit Behinderung gefördert werden. „Wir sind ganz besonders stolz, dass das Projekt der Lebenshilfe durch unseren Spendenbetrag umgesetzt werden kann“, so Willuhn. Im Gespräch mit Thiele habe er vom geplanten Kreativraum erfahren und sei sofort von diesem Projekt begeistert gewesen. ny

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter