Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Bürgerinformationen aus Duderstadt im Netz

Zugang zu Unterlagen Bürgerinformationen aus Duderstadt im Netz

Die Verwaltung arbeitet bereits damit, die Mitglieder der politischen Gremien sind bereits damit ausgestattet – in einem dritten Schritt soll nun auch die Bevölkerung die Möglichkeit bekommen, sich mittels des Informationssystems „Session“ über Aktuelles aus Politik und Verwaltung auf dem Laufenden zu halten.

Voriger Artikel
Polizei in Gieboldehausen warnt vor Giftködern
Nächster Artikel
Erstes Benefizschwimmen von Kindern für Kinder in Duderstadt
Quelle: dpa (Symbolbild)

Duderstadt. „Wir wollen die Erwartungen Schritt für Schritt konsequent umsetzen“, berichtete Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) den Mitgliedern des Rates der Stadt Duderstadt. „Und der nächste Schritt ist die Öffentlichkeit.“
Transparenz und Bürgerbeteiligung
Der Rat hatte beschlossen, alle Dokumente wie Vorlagen, Anträge und Protokolle zu öffentlichen Sitzungen der Ausschüsse, der Ortsräte und des Rates der Stadt der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Bürgerinformationssystem solle dabei als Informationsquelle für Interessierte dienen und zugleich die Möglichkeit zur Bürgerbeteiligung erhöhen. „Mit mehr Informationen können politische Entscheidungen besser vermittelt werden“, hatte Doris Glahn, Vorsitzende der SPD-Fraktion im Rat der Stadt den Antrag begründet.

Das Ratsinformationssystem „Session“ bildet die Grundlage für die Arbeit in der Verwaltung und in der Politik. Statt in Papierform werden Informationen digital bereitgestellt. Das Bürgerinformationssystem, das sich aus dem Ratsinformationssystem speist, soll öffentliche Informationen der Bevölkerung zur Verfügung stellen.

Umschalten auf digitales Arbeiten
„Wir könnten uns vorstellen, jetzt den Schalter umzulegen und auf vollständig digitale Arbeit umzuschalten“, berichtete Gerald Werner, der das Projekt bei der Stadtverwaltung begleitet. Dazu gehöre, weitere Schulungsmöglichkeiten für Kommunalpolitiker anzubieten. „Wir müssen die Ortsräte mitnehmen“, begründete er. Glahn, die bereits mit dem System gearbeitet habe, berichtete von positiven Erfahrungen. „Das Ratsinformationssystem ist eine gute Sache“, lautete ihr Fazit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter