Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Bürgermeister Nolte ernennt Duderstadts Behindertenbeauftragte

Barrierefreie Stadt Bürgermeister Nolte ernennt Duderstadts Behindertenbeauftragte

Bei diversen Fragen zur Barrierefreiheit haben die Behindertenbeauftragten der Stadt Duderstadt schon viele Impulse gesetzt. Ilka Konrad, Willy Klingebiel und Andrea Holzapfel erhielten am Dienstag von Bürgermeister Nolte im Rathaus ihre Ernennungsurkunden.

Voriger Artikel
Duderstadt: Bescheide in erster Januarhälfte
Nächster Artikel
Pfarrer George feiert 25 Jahre Priesterweihe in Nesselröden
Quelle: Müller

Duderstadt. „Danke“, sagte Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) zu den neu ernannten Behindertenbeauftragen, „ für ihre Alltagsarbeit.“ Wortwörtlich, denn tagtäglich sind die drei Ansprechpartner in Duderstadt unterwegs. Bushaltestellen: Alle rollstuhl- und behindertengerecht? Bordsteine oder Gullydeckel: Auch mit Rollatoren oder Kinderwagen befahrbar? Ampeln oder Straßenverkehr: Auch für Sehbehinderte selbstständig und gefahrlos zu meistern? In den vergangenen Jahren habe sich viel bewegt in der Region, sei vieles schon im Entstehungsprozess eingeflossen. Mit der „Natur im Städtebau“ 1994 (LNS) habe das Bestreben begonnen, bei Planungen in und um Duderstadt Barrierefreiheit einzubeziehen, kann sich Willy Klingebiel noch erinnern. Auch wenn noch nicht alles optimal sei, er und seine Kolleginnen geben Anregungen die sie selbst – als Rollstuhlfahrer etwa – „erfahren“ in Gesprächen an Nolte weiter. Fünf Bauwerke strich der Bürgermeister exemplarisch hervor: die Banken, St. Cyriakus, die Löwenapotheke und das Rathaus selbst. Bis zum sechsten Geschoss könne dies nun auch barrierefrei erreicht werden. Nolte hat noch einiges vor: Ein familien-, behinderten und generationengerechtes Duderstadt. Eine Zertifizierung hierfür ist kommendes Jahr vorgesehen.

Von Gunnar Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter