Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
CDU schickt Marlies Dornieden ins Rennen

Bürgermeister-Kandidatin CDU schickt Marlies Dornieden ins Rennen

Leicht hat es sich die Samtgemeinde-CDU nicht gemacht, als Ersatz für den nicht mehr antretenden Amtsinhaber Reinhard Grobecker einen Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl in einem Jahr zu finden.

Voriger Artikel
Weltspartag: Geschenke für Mini-Kontoinhaber
Nächster Artikel
Eine Stunde mehr: Jetzt wird an der Uhr gedreht

Reinhard Grobecker mit Frauen-Trio: Christine Hawighorst, Marlies Dornieden und Birgit Hundeshagen (von links).

Quelle: EF

Am Ende des aufwändigen Verfahrens mit Ausschreibung und Findungskommission hat die christdemokratische Basis am Donnerstag Abend mit deutlicher Mehrheit Marlies Dornieden bestätigt. Die 43-jährige Leiterin des Finanzverwaltungsamtes beim Landkreis Göttingen und Vorsitzende der Gleichen-CDU war von Vorstand und Ratsfraktion der Samtgemeinde-CDU in mehreren Schritten aus ursprünglich zehn Bewerbern ausgewählt worden.

Nach dem Parteiaustritt von Obernfelds Bürgermeister und Grobeckers Stellvertreter Dietmar Ehbrecht als Reaktion auf sein Ausscheiden aus dem Bewerberkreis (Tageblatt berichtete) blieben bei der Mitgliederversammlung im Niedersachsenhof Überraschungen aus – bis auf Mikrofon-Rückkopplungen. Gegenvorschläge gab es nicht, 107 der knapp 400 Mitglieder des CDU-Samtgemeindeverbandes beteiligten sich an der Urwahl. 78 Mitglieder stimmten in geheimer Wahl für, 23 gegen Dornieden. Nach Abzug der sechs Enthaltungen entspricht das einer Mehrheit von 77,2 Prozent.

„Zehn Bewerber können nun einmal nicht Samtgemeinde-Bürgermeister werden“, betonte Birgit Hundeshagen. Die Vorsitzende des Samtgemeindeverbandes ist überzeugt, dass Dornieden ihr Amt „verantwortungsbewusst, kompetent und zum Wohl der Bürger ausüben wird“. Von einer Weichenstellung mit Signalwirkung sprach Grobecker. Im Vorfeld der Kandidaten-Nominierung habe es nicht immer glattes Fahrwasser gegeben, jetzt sei man aber auf Kurs.

Zu den Gratulanten gehörte auch Christine Hawighorst, die seit Juli Chefin der niedersächsischen Staatskanzlei mit rund 300 Mitarbeitern und damit rechte Hand von Ministerpräsident David McAllister ist. „Vieles im Eichsfeld erinnert mich an das Emsland“, sagte die 46-jährige Juristin und promovierte Psychologin, die zwischen Osnabrück und Hannover pendelt. Von 425 hauptamtlichen Bürgermeistern in Niedersachsen seien lediglich 31 weiblich, merkte Hawighorst an, sprach über Aufgabenfelder und aktuelle Schwerpunkte der Staatskanzlei. Die Oberschul-Reform hält sie für einen großen Wurf im Flächenland Niedersachsen, Sorgen bereitet ihr der wachsende Widerstand gegen industrielle Großprojekte.

Bis zur Wahl will die in vielen Gremien tätige und in Diemarden wohnende gebürtige Breitenbergerin Dornieden Präsenz in der Samtgemeinde zeigen. Sie schließt auch nicht aus, sich dort eine Wohnung zu nehmen.
Anders als die CDU hält sich die SPD in der Samtgemeinde noch bedeckt. Reinhard Dierkes bestätigt lediglich, dass der Vorstand die Kandidatensuche abgeschlossen habe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kandidatur für Bürgermeisterwahl 2011

Die CDU in der Samtgemeinde Gieboldehausen will mit Marlies Dornieden in den Wahlkampf um das Amt des Samtgemeindebürgermeisters gehen. Die 43-jährige Leiterin des Finanzverwaltungsamtes beim Landkreis Göttingen wird von Ratsfraktion und Vorstand der Samtgemeinde-CDU den Parteimitgliedern präsentiert.

  • Kommentare
mehr
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter