Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Caritas baut ehemalige Disco-Scheune in Gieboldehausen um

Vom Tanzlokal zur Tagespflege Caritas baut ehemalige Disco-Scheune in Gieboldehausen um

Der Caritasverband hat in Gieboldehausen ein Gebäude mit bewegter Geschichte erworben, um dort eine Tagespflege für Senioren einzurichten. Nach Um- und Anbau  sollen in der einstigen Gaststätte Zur Sonne spätestens im August 20 Tagespflege-Plätze zur Verfügung stehen.

Voriger Artikel
Bergdorf feiert dreifaches Jubiläum
Nächster Artikel
Göttinger Ärzte kümmern sich um Flüchtlinge – ehrenamtlich

WIrd zur Tagespflege für Senioren umgebaut: die ehemalige Gaststätte Zur Sonne in der Obertorstraße in Gieboldehausen.

Quelle: Richter

Gieboldehausen. Rund 500 000 Euro investiert der katholische Wohlfahrtsverband in Aus- und Anbau des Fachwerkhauses neben der Polizeistation in der Obertorstraße, um dem wachsenden Bedarf Rechnung zu tragen.

Vor fünf Jahren hat die Caritas in Duderstadt die erste Tagespflege im Untereichsfeld eröffnet. Inzwischen gibt es vier Einrichtungen verschiedener Betreiber in Duderstadt, Seulingen und Bernshausen. Von den derzeit 52 Senioren in der Caritas-Tagespflege in Duderstadt kommen jeweils neun aus der Samtgemeinde Gieboldehausen und der Samtgemeinde Radolfshausen.

„Rund 30 weitere Senioren stehen auf der Warteliste“, verdeutlicht Manuela Kunze die anhaltend hohe Nachfrage nach ambulanter Betreuung. Darauf hat auch der Gesetzgeber reagiert. Im vergangenen Jahr wurden die Leistungserstattungen für die Tagespflege verdoppelt.

„Wir wollen die wohnortnahe Versorgung stärken und Fahrwege verkürzen“, sagt Caritas-Vorstandssprecher Ralph Regenhardt. Die zentrale Lage Gieboldehausens biete ein großes Einzugsgebiet für Tagespflege-Gäste auch aus dem Südharz und dem Northeimer Raum.

Für Fahrdienst, Pflege, Betreuung und Hauswirtschaft werden durch die Tagespflege im Flecken unter Leitung von Melanie Petroschka 15 neue Teilzeit-Arbeitsplätze geschaffen. Das Erdgeschoss wird durch Anbau eines geräumigen Wintergartens auf 400 Quadratmeter Nutzfläche erweitert, die sechs Wohnungen im Obergeschoss bleiben vermietet.

Durch das von der Fernsehlotterie geförderte Vorhaben sollen Angehörige entlastet, für geistig fitte Senioren, Demenzkranke und Pflegebedürftige getrennte Angebote geboten werden. Die  neue Einrichtung, für die noch ein Name gesucht wird, solle mit vorhandenen Strukturen im Ort von Kindergärten und Schulen bis zur Nachbarschaftshilfe vernetzt werden und als Treffpunkt für Senioren auch offene Begegnungen ermöglichen, sagt Regenhardt.

Der Bauzaun steht, die ersten Wände sind bereits eingerissen.Der symbolische Spatenstich für das Bauvorhaben mit Vorstellung des Konzepts soll am 22. Januar um 11.30 Uhr erfolgen.

Mit dem Gebäude dürften Generationen von Gieboldehäusern Erinnerungen verbinden. Es diente in der Vergangenheit als Gaststätte und Tanzlokal, wurde in den 70er-Jahren als Disco-Scheune bekannt, beherbergte später ein Fitnessstudio, ein Fahrradgeschäft und einen Online-Handel.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter