Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Demo nicht in Duderstadt

Freundeskreis“ will Ort der geplanten Großkundgebung in der kommenden Woche veröffentlichen Demo nicht in Duderstadt

Die vom „Freundeskreis Thüringen / Niedersachsen“ für  Sonnabend, 5. März, geplante Großkundgebung in der Region soll nicht in Duderstadt oder Lindau stattfinden. Der Versammlungsort werde  am Mittwoch, 2. März, bekanntgegeben, kündigte der Sprecher am Mittwoch an.

Voriger Artikel
Zunächst kein Richtungswechsel
Nächster Artikel
1900 Kinder und Jugendliche sind gefragt
Quelle: Archiv

Duderstadt. Die Gruppierung, die Kritiker dem rechten Spektrum zuordnen, hatte sich am Abend erstmals an einem Wochentag in Duderstadt versammelt, um eine „Mahnwache“ abzuhalten. Dabei wertete es der Sprecher als „Sieg“, dass diese nicht von Gegenprotest begleitet wurde.

Das „Versagerbündnis gegen Normalität“, wie er das Bündnis gegen Rechts nannte, habe bewiesen, dass es sich bei seinen Unterstützern nicht um Idealisten handele. Das Bündnis hatte sich eigenen Angaben zufolge gegen eine Demo entschieden, weil es sich den Termin nicht vom „Freundeskreis“ diktieren lassen wollte.

In seinem halbstündigen Redebeitrag berichtete der Sprecher des „Freundeskreises“ von der Teilnahme beim Sternmarsch asylkritischer Gruppen in Zwickau, wo „der Osten“ vorgemacht habe, wie friedlicher Protest aussehen könne.

Er forderte erneut dazu auf, selbst auf die Straße zu gehen gegen den „Wahnsinn“. Es seien 1,5 Millionen Ausländer bis zum Sommer  in Deutschland zu erwarten, behauptete er. Es sei „mehr als ersichtlich, dass das Volk in Deutschland und Europa komplett ausgetauscht“ werde. 

Zugleich rief er zur Unterstützung der Alternative für Deutschland bei kommenden Wahlen auf: „Jeder aufrechte Deutsche muss jetzt die AfD wählen“, sagte er. Zwar sei der „Freundeskreis“ nicht parteipolitisch gebunden, er als Sprecher sehe aber in der AfD die einzige Partei mit reellen Chancen.

Eine Nähe des „Freundeskreises“ zur NPD wie ihn zuletzt „Report Mainz“ hergestellt hatte, bezeichnete der Sprecher als konstruiert. Der Bericht sei inhaltsleer gewesen. „Aber wir waren im Fernsehen.“ Damit sei das Ziel der „Stufe 1“ erreicht: Bekanntheit zu schaffen. „Stufe 2“ bestehe nun darin, die breite Masse zu mobilisieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter