Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Vatterode - ein Name mit Geschichte

Autor Karl Heinz Vatterott Vatterode - ein Name mit Geschichte

„Vatterode“ ist nicht nur der Name von Ortschaften, sondern auch der Titel des Buches, das im Duderstädter Mecke Verlag erschienen ist. Der Autor Karl Heinz Vatterott geht zudem in seinem Werk dem eigenen Familiennamen nach.

Voriger Artikel
Zähes Ringen um Überstunden
Nächster Artikel
Über Fußball zum Fair Trade

Duderstadt. Im ersten Teil des Buches mit dem Untertitel „Ein Name in der Geschichte des Eichsfeldes und des Mansfelder Landes“ geht es um die Geschichte und Verbreitung des Familiennamens mit seinen unterschiedlichen Schreibweisen. Auf der Spurensuche findet der Autor auch Verknüpfungen zu historischen Ereignissen und Gegebenheiten, zu Wanderungsbewegungen bis nach Übersee, Hungerperioden, Goldfunde und zu Themen wie Religionsfreiheit.

Der zweite Teile orientiert sich an den urkundlichen Quellen der Adelsfamilie von Watterode und den Ortsnamen Vatterode. Urkunden dokumentieren die Herkunft des Namens sowie die Macht und den Besitz der von diesem Ort abgeleiteten Namensträger. Der bürgerlich geprägte Name ist erst nach dem 30-jährigen Krieg in den Personenstandsregistern zu finden. Der dritte Teil des Buches befasst sich mit der Verbreitung des bürgerlichen Namens.

Insgesamt ist ein Werk entstanden, das ein anschauliches Bild von den geschichtlichen Ereignissen im Mansfelder Land, im Südharz und im Eichsfeld aufzeigt. Der Autor konnte ermitteln, dass der Ortsname Vatterode im Mansfelder Land zuerst bestanden hatte und sich daraus der Herkunftsname „von Watterodt“ mit seinen im Laufe der Zeit fast 80 entstandenen und heute noch 30 gebräuchlichen Variationen abgeleitet hat.

Das Buch aus dem Duderstädter Mecke Verlag umfasst 368 Seiten, darunter 166 Abbildungen und zehn Tabellen. Es ist in allen Buchhandlungen erhältlich. Weitere Infos gibt es online bei meckedruck.de/verlag oder per Telefon unter 055227/981922.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter