Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Der Gleichenstein: Rettung in Sicht?

Leben auf der Burg Der Gleichenstein: Rettung in Sicht?

Wachstedt. Zu den touristisch herausragenden und stets gut frequentierten Zielen in der Region des Eichsfeldes zählen ohne Zweifel die noch erhaltenen mittelalterlichen Burgen Bodenstein, Hanstein, Scharfenstein und – künftig vielleicht wieder – der Gleichenstein.

Voriger Artikel
Bistro und Aktivstationen statt verhüllter Exponate
Nächster Artikel
Mit dem Computer durch den Schulalltag

Burg Gleichenstein: Die historische Anlage soll unbedingt vor dem Verfall gerettet werden.

Quelle: EF

Die Burg Gleichenstein, früher auch Velseck oder Felseck genannt, ist eine Burg auf dem 459 Meter hohen Schlossberg zwischen der Gemeinde Wachstedt und dem Ortsteil Martinfeld der Gemeinde Schimberg im Landkreis Eichsfeld in Thüringen. Über Jahre hinweg hatte diese stolze Burg in einer Art Dornröschenschlaf gelegen, nachdem eine über eine längere Zeit hinweg dort betriebene Falknerei unerwartet geschlossen wurde (Tageblatt berichtete).

Auf die Schließung folgte eine Zeit der Ungewissheit über neue Nutzungsmöglichkeiten und Besitzer der historischen Anlage. Nun, so berichtet die Eichsfelder Allgemeine, habe sich der Mühlhäuser Rechtsanwalt Carsten Oelmann des historischen Gemäuers angenommen.

Zum Einen sei es dem Juristen gelungen, einen für den 8. März angesetzten Zwangsversteigerungstermin des Gleichensteins abzuwenden, darüber hinaus sehe der Mühlhäuser durchaus Perspektiven, eine Vereinigung von Besitzanteilen zu erreichen und damit die Grundvoraussetzung für eine neue Nutzung zu schaffen. Nach der Vorstellung Oelmanns sollte die dann aber in erster Linie wieder touristisch ausgelegt sein. Diesen Wunsch äußert auch der Wachstedter Bürgermeister Leander Lins (parteilos) schon seit Jahren.
Was das künftige Betreibermodell angeht, so denkt Oelmann offenbar über eine Stiftungslösung für den Betrieb der Burg nach. Zu welcher Lösung man auch immer gelange, so unterstreicht Gerold Wucherpfennig (CDU) als Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsverbandes Eichsfeld gegenüber dem Eichsfelder Tageblatt, „wäre es auf alle Fälle überaus begrüßenswert, wenn die Burg wieder für die touristische Nutzung zur Verfügung stünde“.

Gerade die Burgen im Obereichsfeld, so der HVE-Vorsitzende weiter, übten ja eine große Anziehungskraft auf Besucher aus. Und die sollten alle Beteiligten nutzen, um das Eichsfeld noch bekannter und als Reiseziel attraktiver zu machen. Er selbst hoffe sehr, dass die jetzt eingeleiteten Bemühung um die Rettung der Burg Gleichenstein vor dem Verfall der Anlage von Erfolg gekrönt seien mögen.

Von Sebastian Rübbert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter