Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Weihnachtstreff in unterer Marktstraße

Verlegung des Adventsdorfes Weihnachtstreff in unterer Marktstraße

Standortwechsel für den Weihnachtstreff: Statt vor dem Rathaus wird das Adventsdorf vom 25. November bis 22. Dezember in der unteren Marktstraße aufgebaut. „Brandschutztechnische Gründe“ führen zur Verlegung, so Hubertus Werner, Vorsitzender des Treffpunkt Stadtmarketing Duderstadt.

Voriger Artikel
Substanz statt Schrecken
Nächster Artikel
Kuscheltiere statt Sparschweinzinsen

Hubertus Werner vom Treffpunkt Stadtmarketing.

Quelle: Franke

Duderstadt. „Die Feuerwehr hat uns mitgeteilt, dass der Weihnachtstreff vor dem Rathaus nicht stattfinden darf, weil dort nicht angeleitert werden kann und der Platz zu eng ist“, erläuterte Werner den Betreibern der Stände und Zelte. Der als Alternative vorgeschlagene Bereich hinter der Mariensäule sei „zu weit aus dem Zentrum raus“. So sei die Entscheidung gefallen, an den alten Standort zurückzukehren.

Verlosung und Bühne

Es sei „sehr schade“, dass es zu der Verlegung komme. „Wir haben so viel Energie rein gesteckt, dass da oben zu platzieren, wir hatten ein tolles Umfeld und uns so viel Mühe gegeben mit dem Rathausinnenhof“, sagte Werner und fügte hinzu: „Da hatten wir noch ganz andere Dinge vor.“ Den Markt ganz ausfallen zu lassen, „wäre nicht gut für unsere Stadt gewesen“, so seine Meinung. „Wir machen aus der neuen Situation eine gute“, kündigte er an.

Es gebe wieder eine Bühne, die so dicht wie machbar an der Apsis der Unterkirche aufgebaut werde. Dort solle es „möglichst viele Auftritte geben“. Zum Programm des täglich von 11 bis mindestens 19 Uhr geöffneten Weihnachtstreffs gehörten wie in früheren Jahren täglich um 18 Uhr eine Verlosung, außerdem sonnabends ein Bastelangebot in der Stadtbibliothek, sonntags um 18.15 Uhr würden Bläser für vorweihnachtliche Stimmung sorgen. Am vierten Advent sei zusätzliches Programm mit Pferdeschlittenfahrten geplant.

120 Bäume schmücken Straße und Umfeld

Auch dekorative Akzente soll es wieder in der Vorweihnachtszeit geben. „Wir schmücken die Straße und das Umfeld mit 120 Bäumen“, berichtete Werner. Zwei „aufgehübschte“ Eingangstore sollen die Besucher auf den Bummel über den Weihnachtstreff einstimmen. Eine Konstante wird allerdings fehlen: „Den Bürgerbaum werden wir aus Sicherheitsgründen in diesem Jahr nicht aufstellen“, so Werner.
Der Treffpunkt-Vorsitzende zeigt sich optimistisch, dass der neue alte Standort von der Bevölkerung angenommen wird. „Ich denke, es hat einen heimeligen Charakter, von allen Ständen gibt es eine gute Sicht auf die Bühne.“
Unabhängig von der Standortfrage gab Werner einen Ausblick auf das kommende Jahr. Da die Adventszeit erst am 3. Dezember beginne, werde der Weihnachtstreff bis zum 30. Dezember geöffnet sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter