Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Erster Kontaktbeamte geht in den Ruhestand

„Ka-Ro“ Müller geht Erster Kontaktbeamte geht in den Ruhestand

Jedes Kind in Duderstadt kennt den Poliziste Karl-Robert (Ka-Ro) Müller. Seit 17 Jahren führt er Sicherheitstraining und Präventionsprojekte an Schulen und Kindergärten durch. Nach knapp 45 Dienstjahren wird der Kontaktbeamte Ende Mai in den Ruhestand verabschiedet.

Voriger Artikel
Geldregen vom Motorrad
Nächster Artikel
Eltern hoffen weiter auf den Landkreis

Karl-Robert Müller verabschiedet sich aus dem Polizeidienst.

Quelle: Markus Hartwig

Duderstadt. Seit 2000 ist Müller für Schülerlotsen, Fahrradprüfungen, Kelly-Inseln, Verkehrstraining und viele weitere Projekte verantwortlich. „Damals gab es noch keine Vorbereitung auf diesen neuen Arbeitsbereich, ich musste einfach ins kalte Wasser springen“, sagt der Polizist. Seit 1980 ist er in Duderstadt im Einsatz.

Berufsleben im Aktenordner

Dass seine Dienstjahre sich nun dem Ende neigen, sieht er mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Ich habe den Beruf all die Jahre bis heute gern gemacht“, so sein Resümee. Die Berichte zu besonderen Ereignissen in seinem Berufsleben hat er in einem dicken Aktenordner gesammelt, der zugleich ein Zeitdokument über 40 Jahre Eichsfelder Polizeiarbeit ist. Darin ist auch alles zu finden, was den Stoff für mehrere Krimis liefern könnte: Banküberfall, Postraub, Mord, Unfälle, Drogendelikte, Einsätze bei Demos und Diebstähle, die teilweise eine skurrile Geschichte haben. „Beim Opferstockdiebstahl in St. Cyriakus haben wir den Täter erwischt, nachdem wir uns stundenlang im Beichtstuhl und auf der Kanzel versteckt haben“, erinnert sich Müller. Aber niemand sei in der Zeit zur Beichte gekommen, ergänzt er schmunzelnd.

Als Highlight in seiner Laufbahn nennt er unter anderem die Grenzöffnung 1989, die er in Duderstadt hautnah miterlebt hat. „Da gab es keinen Acht-Stunden-Tag mehr, wir haben tagelang durch gearbeitet. Aber sowas erlebt man nur einmal“, sagt er. Zu weiteren erfreulichen Einsätzen zählt er Großevents und Veranstaltungen, wo sich auch internationale Freundschaften knüpfen ließen. Schwer, und nur im Team, seien Einsätze bei tödlichen Unfällen zu verkraften gewesen.

Falkenhagen übernimmt Aufgaben

Als erster Kontaktbeamter in Duderstadt sollte Müller Bürgernähe herstellen und Präventionsaufgaben übernehmen. Später kam sein Kollege Dierk Falkenhagen als Präventionsbeauftragter dazu, und die beiden Polizisten ergänzten sich hervorragend, lobt der heutige Leiter des Duderstädter Polizeikommissariats Karl-Hubert Wüstefeld. Damit lüftet er auch das Geheimnis über Müllers Nachfolge: Dierk Falkenhagen wird ab Mai Müllers Aufgabenfelder übernehmen.

Ruhestand heißt für Müller nicht, zu ruhen. Er will reisen. „Ich will mir noch von vielen Dingen auf der Welt ein eigenes Bild machen“, sagt er. Aber er wird auch einiges aus seinem Berufsleben vermissen, weiß er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter