Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Deutschlands bester Bäcker gesucht

Göttinger und Eichsfelder Bäcker dabei Deutschlands bester Bäcker gesucht

Das ZDF sucht Deutschlands besten Bäcker. Im Wettbewerb sind auch drei Teams aus der Region. Die Sendung mit den Bäckereien Wollersen aus Hilkerode, Küster aus Göttingen und Klingenberg aus Holzminden wird am Mittwoch, 7. Oktober, um 15.05 Uhr ausgestrahlt.

Voriger Artikel
Mingeröder Vereine zeigen beim Tag der offenen Tür ihre Stärken
Nächster Artikel
Hochklassiger Auftakt

Dirk Wollersen und seine Frau Stefanie kämpfen um den Titel "Deutschlands beste Bäcker".

Hilkerode. Aus über 500 Bewerbungen und Nominierungen hat der Fernsehsender bundesweit 96 Bäckereien ausgewählt, die sich dem Test der vierköpfigen Jury um Sternekoch und Patissier Johann Lafer stellen. Brot backen, Torten kreieren, mit regionalen Spezialitäten oder Backklassikern punkten: Die Juroren stellen den Kandidaten „anspruchsvolle Aufgaben rund um das Bäckerhandwerk“, so das ZDF.Die Backwaren müssten „nicht nur lecker, sondern perfekt sein“.

Für die Fernsehproduktion hat ein Team des Senders die Teilnehmer vor Ort besucht. „Was da für ein Aufwand betrieben wird. Hier waren zwei Transporter, ich weiß nicht, wieviel Kabel hier rumlagen und wieviel Licht aufgebaut worden ist“, sagt Bäckermeister Dirk Wollersen, der schon immer Bäcker werden wollte. Um die Jury von seinem Können zu überzeugen, präsentiert er einen Klassiker: den Eichsfelder Schmandkuchen.

Bäckermeister Eike Hillebrecht von der Bäckerei Küster wollte laut ZDF eigentlich Schauspieler werden, entschied sich dann aber doch für das Bäckerhandwerk. Seine Spezialität sei ein kleines, handliches Partygebäck, die „Küstanie“.

Bäckermeister Andreas Klingenberg aus Holzminden will mit einem Klassiker punkten. Er präsentiert der Jury ein Landbierbrot.

In der ersten Runde backen montags bis donnerstags jeweils drei Bäcker um den Tagessieg, der anhand von drei Verkostungen entschieden wird. Bei der „spontanen Verkostung“ probieren die Juroren ein Backwerk aus dem Sortiment der Bäckerei. Im Anschluss steht die Spezialität des Hauses auf dem Prüfstand. Danach backen alle drei Bäcker ihre Variation eines Backwerks, das als sogenannte Tagesaufgabe von Johann Lafer verkündet wird. Nach diesen drei Verkostungen entscheidet die Jury, wer als Tagessieger den Einzug ins Wochenfinale schafft.

Die vier Tagessieger backen freitags um den Wochensieg. Sie müssen mit handwerklichem Können und ihrer Kreativität überzeugen, die beiden ersten jeder Woche ziehen ins Halbfinale ein. Montags bis donnerstags treten je zwei Bäckerteams im K.o.-System gegeneinander an. Am Freitag kämpfen je vier Gewinnerteams um den Finaleinzug. Drei werden diese Hürde absolvieren, ein Team wird ausscheiden. Die Gewinner der beiden Halbfinalwochen backen schließlich im großen Finale in Berlin eine Woche lang um den Titel „Deutschlands bester Bäcker“ und stellen sich besonderen Herausforderungen. Am Ende jeder Folge wird ein Bäckerteam die Finalrunde verlassen, so dass am Freitag, 27. November, die beiden Besten um den Titel kämpfen. art

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter