Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Die Lebenshilfe Eichsfeld zu Besuch im Musical Shrek

„Ein grüner, fetter Spaß“ Die Lebenshilfe Eichsfeld zu Besuch im Musical Shrek

Die Lebenshilfe Eichsfeld hat sich mit 43 Mitgliedern auf den Weg nach Düsseldorf gemacht. Das Musical „Shrek“ im Capitol Theater war das Ziel der Reise.

Voriger Artikel
In Gerblingerode entstehen zwei neue Baugebiete
Nächster Artikel
Duderstadt Brandmeister gibt Tipps zum Verhalten beim Kaminbrand

Unternehmungslustige Mitglieder der Lebenshilfe Eichsfeld haben mit Shrek viel zu lachen.

Duderstadt. Die drei Rollstuhlfahrer freuten sich besonders, dass sie dank einer Hebebühne ohne den üblichen Kraftaufwand in den Bus gelangten.

Bei der Ankunft im Theater mit immerhin mehr als 1000 Sitzplätzen hielt sich die Freude  allerdings in Grenzen. „Es war trotz Voranmeldung erst nach Diskussionen möglich, dass allen drei Rollstuhlfahrern mit ihren Begleitpersonen ein Platz zur Verfügung stand“, bedauert der Vorsitzende Manfred Thiele.

Als dann endlich Plätze gefunden wurden, war von diesen nur eine eingeschränkte Sicht auf die Bühne möglich. „Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass Menschen mit Behinderung trotz vieler Bekenntnisse zur Inklusion immer noch nicht gleich behandelt werden“, so Thiele. Dabei lobt er aber die Zusicherung von den Verantwortlichen des Theaters, zur nächsten Spielsaison die Situation für Rollstuhlfahrer zu verbessern.

Gelacht wurde dann doch: über den grünen Shrek und seine Frau Fiona, den plappernden Esel, gelobt wurde das Bühnenbild und die gesamt Aufführung. Ein grüner fetter Spaß, so das Resümee der Beteiligten. „Der Besuch dieses Musicals mit einem angemessenen Teilnehmerbetrag wäre ohne die Unterstützung von zwei Spendern nicht möglich gewesen“, betont Thiele.

Der Männergesangverein Seulingen hatte den Erlös aus dem Weihnachtskonzert 2013 der Lebenshilfe zur Verfügung gestellt, und auch die Stiftung für Menschen mit Behinderung Harz-Weser hat zur Mitfinanzierung beigetragen. Ihnen gelte besonderer Dank, so Thiele.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter