Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Die Sperrung der Ortsdurchfahrt Obernfeld verlängert

Duderstadt-Gieboldehausen B247 Die Sperrung der Ortsdurchfahrt Obernfeld verlängert

Autofahrer müssen sich auf der Strecke Duderstadt-Gieboldehausen weiter in Geduld üben. Die Sperrung der Ortsdurchfahrt Obernfeld wird verlängert – laut Einschätzung des Landkreises als Straßenverkehrsbehörde bis 19. September.

Voriger Artikel
Keine Schüler mehr in Seeburg / SPD drängt auf Nachnutzungskonzept
Nächster Artikel
Katze läuft auf Straße: Schwerverletzter in Breitenworbis

Die Sperrung der Ortsdurchfahrt Obernfeld wird nach Einschätzung des Landkreises bis 19. September verlängert

Quelle: Deeg

Obernfeld. Seit Beginn der Sommerferien ist die B 247 in Obernfeld komplett gesperrt, weil die Eichsfelder Energie- und Wasserversorgungs-GmbH (EEW) dort den im vergangenen Jahr begonnenen Austausch alter Trinkwasserleitungen aus dem Jahr 1936 gegen Polyethylen-Rohre fortsetzt.

Die Sperrung werde voraussichtlich bis 2. September dauern, hieß es zum Baustart. Das ist schon lange vorbei. Die Begründung, warum es jetzt noch einmal eine Verlängerung gibt, klingt paradox, erscheint vor dem Planungshintergrund aber schlüssig. „Aufgrund zügiger Baufortschritte konnte die eigentlich vorgesehene Leitungstrasse von 370 um zusätzliche 200 Meter erweitert werden“, sagt Marc Stemmwedel vom Landkreis.

Dadurch könne 2016 eine erneute Vollsperrung der Ortsdurchfahrt vermieden werden. Verzögerungen habe es allerdings durch geforderte Verdichtungsnachweise des Baugrundes und wiederholte Arbeiten zur Nachverdichtung des Leitungsgrabens gegeben.

Das Bauprojekt war eigentlich auf drei Jahre und drei Abschnitte ausgelegt. Obernfelds Bürgermeister Karl-Bernd Wüstefeld (CDU) begrüßt es, dass der zweite und dritte Abschnitt jetzt in einem Rutsch erfolgen können. Die Straßenbauverwaltung habe jedoch die Chance vertan, die Ortsdurchfahrt komplett zu sanieren, kritisiert Wüstefeld.

Nur die aufgerissene Straßenseite werde erneuert, auf der Gegenfahrbahn lediglich Stückwerk zur Ausbesserung betrieben. Nach wie vor fragwürdig sei das verbotswidrige Verhalten vieler Lastwagenfahrer, bedauert der Bürgermeister. Wie viele ortskundige Autofahrer würden sie trotz Sperrung für den Schwerverkehr die parallel zur Bundesstraße verlaufende und gepflasterte innerörtliche Bergstraße als Abkürzung nutzen, um die weiträumige Umleitung zu umgehen. Die Gemeinde müsse dann Geld in die Hand nehmen, um die Schäden wieder zu beheben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter