Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Dr. Slide spielt kantigen Blues

Kulturherbst Duderstadt Dr. Slide spielt kantigen Blues

Musikalisch dürften sich die Zuhörer dem Mississippi näher als der Brehme gefühlt haben. 20 Besucher bekamen am Dienstag im Haus St. Georg den Blues - und das in einer kantigen, unbändigen Variante. Dr. Slide bereicherte das Programm des Duderstädter Kulturherbstes mit einem fulminanten Auftritt.

Voriger Artikel
Barbara Merten liest Spinnengeschichte
Nächster Artikel
A capella in 20 Sprachen

Dr. Slide spielt Blues im Haus St. Georg.

Quelle: Niklas Richter

Duderstadt. „Blues ist die Wurzel aller musikalischen Sachen“, sagte der Künstler vor Beginn seines Gastspiels. Sein Handwerk hatte er bei den alten Meistern dieses Genres gelernt. „On the road“ war der gebürtige Potsdamer mit Größen wie John Lee Hooker, Bo Diddley und Johnny Winter.

Handgemacht, analog und nicht digital manipuliert klangen seine Stücke von der ersten Minute an. Der Gast verzichtete auf Showeffekte jeglicher Art und überzeugte stattdessen mit seinem filigranen Fingerpicking an der Gitarre und einer unter die Haut gehenden Stimme. Kräftiger Beifall brandete bereits nach dem ersten Stück auf.

Zwischen den Songs sprach der Künstler unter anderem über die Entstehungsgeschichte von Titeln und über Erlebnisse während der Lebensphase, die er im Mississippi-Delta verbracht hat. Als waschechter Bluesmusiker und wohldosiert die Worte wählender Geschichtenerzähler sorgte Dr. Slide für einen besonderen Akzent im Duderstädter Kulturherbst.

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter