Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Drei Paare heiraten am Valentinstag in Duderstadt

Februar-Flaute Drei Paare heiraten am Valentinstag in Duderstadt

In keinem Monat werden so wenige Ehen geschmiedet und so wenige Kinder geboren wie im Februar. Eigentlich könnten die Standesämter Betriebsferien machen – wenn da nicht der Valentinstag wäre, der Tag der Liebenden.

Voriger Artikel
Influenza-Erkrankungen in Duderstadt auf dem Vormarsch
Nächster Artikel
Beschwerdebrief an Duderstadts Bürgermeister Wolfgang Nolte
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Eichsfeld. Am Sonnabend schließen im Duderstädter Rathaus zwei Brautpaare den Bund fürs Leben, im Gieboldehäuser Fachwerkschloss will sich ein Paar das Ja-Wort geben. Ansonsten gibt es im gesamten Februar keine weiteren Trauungen in Duderstadt und Gieboldehausen, lediglich  noch eine Hochzeit am 27. Februar in der Samtgemeinde Radolfshausen.

„Die Brautleute haben sich bewusst für den Valentinstag  am Sonnabend entschieden, den wir als Sondertermin angeboten haben“, sagt die Duderstädter Standesbeamtin Ute Lenz, die die Zeremonie besonders „herzlich“ gestalten will. Das Bürgermeisterzimmer im Rathaus, in dem vormittags ein Paar aus Göttingen und ein Paar aus Duderstadt getraut werden, soll unter anderem mit vielen roten Herzen dekoriert werden. Im Gieboldehäuser Schloss lässt sich am Valentinstag ein junges Paar aus einem Duderstädter Ortsteil trauen – in diesem Monat die einzige Eheschließung in der Samtgemeinde, die seit vergangenem Jahr auch freitags und sonnabends Eheschließungen ermöglicht.

Ansonsten kann Standesbeamter Reinhard Roth nicht klagen. Im Gegenteil. „Wir haben bereits 50 Anmeldungen für dieses Jahr“, sagt Roth und verweist auf ein Schnapszahl-Datum: „Allein am 15.5.15 haben wir sieben Trauungen im Schloss.“ In Duderstadt gibt es bislang sechs Anmeldungen für den 15.5.15, Trauorte sind das Rathaus und die Franz-von-Assisi-Kapelle auf Gut Herbigshagen. Auch die Pfingstwoche sei sehr gefragt, teilt Lenz mit.

Die Wurzeln des Valentinstages, der Blumenhändlern und Pralinenherstellern den Umsatz versüßt, sind übrigens alles andere als lieblich. Er geht auf einen christlichen Märtyrer zurück, der enthauptet wurde. In Saudi-Arabien ist der Tag der Liebenden verboten. Schon Tage vorher dürfen keine roten Rosen verkauft werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter