Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Aktion „Bäumchen am Wegesrand“: 24 Traubeneichen gepflanzt

Wurzeln schlagen Aktion „Bäumchen am Wegesrand“: 24 Traubeneichen gepflanzt

Das Aufforstungsgebiet „Eiergrund“ im Bereich der Roten Warte dürfte irgendwann zum buntesten Wald Deutschlands heranwachsen. Im Rahmen der Aktion „Bäumchen am Wegesrand“ können Bürger hier zu Baumpaten werden.

Voriger Artikel
120 Feuerwehrleute Feuerwehr üben auf Gut Herbigshagen
Nächster Artikel
Bürgerinitiative organisiert Bürgerfrühstück zum Thema Fußgängerzone

Neue Baumpaten: Wolfgang und Milo Hirschfeld bei ihrer Traubeneiche. Sie trägt eine Plakette mit dem Namen „Milo“.

Quelle: Schauenberg

Duderstadt. Was gepflanzt wird, richtet sich nach der Wahl zum Baum des Jahres. So haben in diesem Jahr 24 Traubeneichen einen Platz im Bürgerwald gefunden – und somit auch die Menschen, für die sie gepflanzt wurden.

Milo Hirschfeld ist einer davon. Er und seine Großeltern haben sich gemeinsam mit anderen Spendern vom Initiator des Projekts, Günter Reimann, ihre Bäume zeigen lassen. „Weil Milo nicht in Duderstadt wohnt, wollten wir seine Bindung zum Eichsfeld unterstreichen“, erzählt Wolfgang Hirschfeld, der seinem Enkel einen Baum zur Geburt geschenkt hat. „Es ist eine schöne Aktion, den Wald an Duderstadt heranzuführen und den Gedanken des Umweltschutzes weiterzugeben.“

Reimann erzählt, dass die Aktion 2001 mit nur 3 Bäumen begonnen wurde. Mittlerweile sind es 300, die an verschiedenen Orten in und um Duderstadt stehen. Der Bürgerwald im „Eiergrund“ sei aber ein besonders beliebtes Projekt. Vielleicht liegt das daran, dass Menschen hier Wurzeln schlagen können, ohne wirklich vor Ort zu sein.

So wie ein junges Ehepaar, das von weit her immer wieder zurück kommt, um ihren Baum zu besuchen. „In der Zukunft möchten wir den Bürgerwald noch weiter mit Leben füllen“, sagt Reimann, der hier selbst als kleiner Junge gespielt hat. In Planung sei, das Gebiet als attraktiven Treffpunkt für Familien zu gestalten. Die Traubeneichen werden die Entwicklung des Ortes lange verfolgen können: Sie können über 1000 Jahre alt werden.

Von Jonas Rohde

Wer die Aktion unterstützen möchte, kann sich mit 100 Euro mit einem Baum beteiligen. Ansprechpartner bei der Stadt ist Frank Widera unter Telefon 0 55 27 / 9 87 12 13.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kleiner Bruder
Mit Jahresbaum: Förster Raab.

Der Feld-Ahorn (Acer campestre) ist der Baum des Jahres 2015. Der kleine Bruder heimischer Ahornarten ist als mittelgroßer Baum selten mitten im Wald zu finden, „eher in den Randgebieten“, sagt Dietmar Raab, Leiter der Revierförsterei Hainberg im Städtischen Fachdienst Stadtwald.

mehr
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter