Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Duderstadt Brandmeister gibt Tipps zum Verhalten beim Kaminbrand

Kein Feuerlöscher bei Kaminbrand Duderstadt Brandmeister gibt Tipps zum Verhalten beim Kaminbrand

Mit den kühler werdenden Temperaturen steigt das Bedürfnis, sich ein wohliges Feuer im Kamin zu entzünden. Doch dabei lauern auch Gefahren.

Voriger Artikel
Die Lebenshilfe Eichsfeld zu Besuch im Musical Shrek
Nächster Artikel
Vorweihnachtliches Musical in Duderstadt

Auf gar keinen Fall einen Feuerlöscher bei Kaminbrand verwenden.

Quelle: dpa

Wodurch entsteht ein Kaminbrand?
Alle in den traditionellen Feuerungsanlagen verwendeten Brennstoffe sind Kohlenwasserstoffverbindungen. Zu ihnen gehören Holz, Braunkohle, Steinkohle, Heizöl und Erdgas. Je nach technischem Entwicklungsstand der Feuerungseinrichtung verläuft der Verbrennungsvorgang mit mehr oder weniger Teerentwicklung ab.

Teer, aber auch Ruß und schwarzes Pech lagern sich an der Innenfläche des Kamins ab. Teerbeschichtete Kamine können sich unter bestimmten Voraussetzungen selbst entzünden und es entsteht ein sogenannter unkontrollierter Kaminbrand.

Durch welche Brennstoffe wird er begünstigt?
Durch das Verbrennen von langflammigem Brennstoff wie Nadelhölzern, wobei Funken oder sogar Flammen bis in das Rauchrohr und den Kamin getragen werden und den Rußbelag entzünden können. Aber auch lackiertes Holz, Müll, Verbrennen mit zu wenig Sauerstoff, stark windiges Wetter oder Erhöhung der Zuggeschwindigkeit im Kamin können eine Rolle spielen.

Beim Nachheizen bleibt die Zugluftöffnung zu lange geöffnet, wodurch die Abgastemperatur stark ansteigt. Aber auch bauliche Mängel des Kamins können ein Grund sein.

Welche besonderen Gefahren birgt diese Art des Brandes?
Die Brandausbreitung durch Funkenflug, zum Beispiel. Die Gefahr wird dadurch noch verstärkt, dass die Kaminbrände häufig durch starken Wind, das heißt durch stark erhöhten Kaminzug, hervorgerufen werden. Außerdem können Wärmeleitung und Wärmestrahlung die Brandausbreitung begünstigen.

Kaminaufsätze verschmutzen zudem ähnlich wie die Innenwandungen der Kamine. Beim Brand entzündet sich dieser Belag ebenfalls. Durch das Erweichen der Beläge beim Ausbrennen können hier Glutbrocken von den Aufsätzen abfallen und im Dachbereich einen Brand auslösen. Viele Szenarien wären denkbar, bis hin zum Schmelzen von isolierten Elektroleitungen.

Was muss beim Löschen beachtet werden?
Oftmals entsteht bei Kaminbränden der Eindruck, dass die Feuerwehrleute nur untätig umherstehen. Die klassische Brandbekämpfung mit Wasser, Schaum oder Sonderlöschmittel wie Pulver führt bei Kaminbränden zu einer Verschlechterung der Situation.

Durch die hohen Temperaturen im Schornstein würde das Wasser schlagartig verdampfen. Der geringe Querschnitt des Kamins kann den explosionsartig entstehenden Wasserdampf nicht schnell genug abführen, so dass es zu einem Aufplatzen des Kamins kommen würde. Aus diesem Grund konzentriert sich die Feuerwehr darauf sogenannte Sekundärbrände zu vermeiden beziehungsweise zu bekämpfen. Die Wände des Kamins werden bei einem Kaminbrand enorm heiß, so dass Möbelstücke, aber auch Bauteile in Brand geraten können.

Aus diesem Grund werden sich in jedem Stockwerk Mitglieder der Feuerwehr mit Kleinlöschgeräten aufhalten. Zur Überwachung kommt häufig eine Wärmebildkamera zum Einsatz, damit können versteckte Brände und Glutnester in Zwischenräumen erkannt werden. Außerdem wird die Feuerwehr die angrenzende Bebauung vor Bränden durch Funkenflug schützen. Die Leitstelle verständigt bei einem Kaminbrand immer den Bezirksschornsteinfeger, der das kontrollierte Ausbrennen beaufsichtigt und nach dem Abklingen den Schornstein kehrt und die Glut entsorgt.

Was können Kaminofenbesitzer tun, um Brände zu vermeiden?
Verwenden Sie nur trocken gelagertes Holz mit einer Restfeuchte von weniger als 20 Prozent. Lassen Sie Ihre Heizungsanlage regelmäßig von einem Fachmann warten und den Kamin mindestens einmal pro Jahr vom Kaminkehrer säubern und inspizieren.

Montieren Sie Rauchmelder um auch nachts rechtzeitig gewarnt zu werden. Und: Halten Sie einen Feuerlöscher bereit, um Entstehungsbrände bekämpfen zu können. Aber bekämpfen Sie niemals damit den Kaminbrand.

Interview führte Nadine Eckermann

Das ausführliche Interwiew lesen Sie im folgendem

Wodurch entsteht ein Kaminbrand?

Alle in den traditionellen Feuerungsanlagen verwendeten Brennstoffe sind Kohlenwasserstoffverbindungen. Zu ihnen gehören z. B. Holz, Braunkohle, Steinkohle, Heizöl und Erdgas.

Je nach technischem Entwicklungsstand der Feuerungseinrichtung verläuft der Verbrennungsvorgang mit mehr oder weniger Teerentwicklung ab. Teer aber auch Ruß und schwarzes Pech sind unverbrannte Kohlenwasserstoffe, die sich z. B. wegen zu niedriger Verbrennungstemperatur oder Sauerstoffkonzentration nicht entzündet haben und sich an der Innenfläche des Kamins ablagern.

  • Je nach Betriebsweise der angeschlossenen Feuerstätten zeigen sich diese Beläge als trockene, spröde Glanzrußschichten oder aber auch als zähflüssige Teerbeläge (Schmierruß).
  • Von den oben aufgeführten Brennstoffen neigt Holz am meisten zur Bildung solcher Teerschichten. Dagegen kommt es bei Öl- bzw. Gasfeuerung zu keiner Rußbildung.
  • Teerbeschichtete Kamine können sich unter bestimmten Voraussetzungen selbst entzünden und es entsteht ein sogenannter unkontrollierter Kaminbrand.

Durch welche Brennstoffe wird er begünstigt?

  • Verbrennen von langflammigem Brennstoff wie z. B. Nadelhölzer wobei Funken oder sogar Flammen bis in das Rauchrohr und den Kamin getragen werden und den Rußbelag entzünden können.
  • Verbrennen von feuchtem oder lackiertem Holz
  • Verbrennen von Müll
  • Verbrennen mit zuwenig Sauerstoff
  • Stark windiges Wetter; Erhöhung der Zuggeschwindigkeit im Kamin
  • Beim Nachheizen bleibt die Zugluftöffnung zu lange geöffnet, wodurch die Abgastemperatur stark ansteigt

Welche besonderen Gefahren birgt diese Art des Brandes?

Brandausbreitung durch Funkenflug
Die Gefahr wird dadurch noch verstärkt, dass die Kaminbrände häufig durch Sturm oder starken Wind, d. h. durch stark erhöhten Kaminzug, hervorgerufen werden.

Brandausbreitung durch Wärmeleitung und Wärmestrahlung

Insbesondere bei baulichen Mängeln am Kamin, z. B. nicht ordnungsgemäß verschlossene und unbenutzte Anschlüsse, Risse am Kamin, direkt an der Kaminwange anliegende brennbare Bauteile oder Ähnlichem.
Herabfallende Glut von verschmutzten Kaminaufsätzen.

Kaminaufsätze verschmutzen durch Ruß- und Teerablagerungen ähnlich wie die Innenwandungen der Kamine. Beim Brand entzündet sich dieser Belag ebenfalls. Durch das Erweichen der Beläge beim Ausbrennen können hier Glutbrocken von den Aufsätzen abfallen und im Dachbereich einen Brand auslösen.

Beschädigung des Kamins durch Wärmeeinwirkung (Wärmedehnung)

Bei einem gezogenen Kamin kann auch Einsturzgefahr entstehen oder es kann zur Rissbildung am Kaminmauerwerk kommen. Durch diese Risse können schädliche Brandgase in den Wohnraum eindringen.
Rauchausbreitung durch Verstopfung des Kamins mit Ruß.

Der nicht gezündete Teil des Rußbelages dehnt sich durch Wärmeeinwirkung um das Vielfache seines ursprünglichen Volumens aus. Dadurch wird der Kaminquerschnitt teilweise oder komplett verschlossen und der Rauch, der bis dahin über die Kaminmündung abzog, tritt nun an den Feuerstättenanschlüssen, Reinigungsöffnungen und undichten Stellen (z. B. Rissen) aus.

Gefahren durch Elektrizität

Durch die hohen Temperaturen an der Außenseite der Kaminwange kann es zum Abbrennen bzw. Schmelzen von isolierten Elektroleitungen kommen.

Was muss beim Löschen beachtet werden?

Oftmals entsteht bei Kaminbränden der Eindruck, dass die Feuerwehrleute nur gelangweilt und untätig umherstehen. Die klassische Brandbekämpfung mit Wasser, Schaum oder Sonderlöschmittel wie Pulver führt bei Kaminbränden zu einer Verschlechterung der Situation.

Durch die hohen Temperaturen die im Schornstein bei einem Kaminbrand herrschen, würde das Wasser schlagartig verdampfen. Der geringe Querschnitt des Kamins kann jedoch den explosionsartig entstehenden Wasserdampf nicht schnell genug abführen, so dass es zu einem Aufplatzen des Kamins kommen würde.

Aus diesem Grund konzentriert sich die Feuerwehr darauf sogenannte Sekundärbrände zu vermeiden bzw. zu lokalisieren und zu bekämpfen. Die Wände des Kamins werden bei einem Kaminbrand enorm heiß, so dass unmittelbar angrenzende Möbelstücke, aber auch Bauteile, in Brand geraten können.

Die Kameraden der Feuerwehr werden daher alle beweglichen, brennbaren Teile aus dem Umfeld des Kamins entfernen und direkt angrenzende Bauteile gründlich kontrollieren. Aus diesem Grund werden sich in jedem Stockwerk Mitglieder der Feuerwehr mit Kleinlöschgeräten aufhalten um etwaige Brände bereits in der Entstehungsphase zu bekämpfen.

Zum Eigenschutz wird in den meisten Fällen auch Atemschutz von den Aktiven der Feuerwehr getragen werden. Zur Überwachung der angrenzenden Bauteile kommt häufig eine Wärmebildkamera zum Einsatz, damit können versteckte Brände und Glutnester in Zwischenräumen erkannt werden.

Außerdem wird die Feuerwehr die angrenzende Bebauung vor Bränden durch Funkenflug schützen. Eine Kontrolle der angrenzenden Dachflächen evtl. unter Einsatz einer Drehleiter bzw. unter Umständen sogar eine präventive Befeuchtung der Dachflächen wird erfolgen.

Die zuständige Leitstelle verständigt bei einem Kaminbrand immer den diensthabenden Bezirksschornsteinfegermeister. Dieser wird den Brand und den Schornstein begutachten und das kontrollierte Ausbrennen beaufsichtigen. Ist der Brand soweit abgeklungen, so wird der Schornstein gekehrt und die Glut entsorgt. Der Bezirksschornsteinfegermeister wird den Schornstein noch einige Zeit überwachen und den Hausbewohnern Tipps zum Verhalten geben.

Was können Kaminofenbesitzer tun, um Brände zu vermeiden?

  • Verwenden Sie nur trocken gelagertes Holz mit einer Restfeuchte von weniger als 20%.
  • Lassen Sie Ihre Heizungsanlage regelmäßig von einem Fachmann warten.
  • Lassen Sie Ihren Kamin regelmäßig (mindestens einmal pro Jahr) vom Kaminkehrer säubern und inspizieren. Es besteht hier eine gesetzliche Kehrpflicht!
  • Montieren Sie Rauchmelder um auch nachts rechtzeitig gewarnt zu werden.
  • Halten Sie einen Feuerlöscher bereit um Entstehungsbrände bekämpfen zu können. NIEMALS DEN KAMINBRAND DAMIT BEKÄMPFEN ! Lassen Sie den Feuerlöscher regelmäßig warten und informieren sie sich über dessen Handhabung.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter