Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Duderstadt: „Der Bettelstudent“ begeistert

Erfolgreiches Programm in Eichsfeldhalle Duderstadt: „Der Bettelstudent“ begeistert

Mit „Der Bettelstudent“ in der Inszenierung der Operettenbühne Wien hat die Theater- und Konzertvereinigung (TKV) die Eichsfeldhalle fast ausverkauft. Beim Finale „Befreit das Land, geknüpft das Band“ klatschten rund 700 begeisterte Zuschauer mit.

Voriger Artikel
Westerode: Spiegel abgefahren
Nächster Artikel
Hilfe von Rockern und Hooligans

Szene aus "Der Bettelstudent".

Quelle: Richter

Duderstadt. „Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt!“ Diese tiefgründigen Worte stammen vom sächsischen Oberst Ollendorf (Viktor Schilowski), der als abgewiesener Kavalier Rache an der schönen Laura (Lilla Galambos) schwört. Um die Tochter der Gräfin Nowalska (Alexandra Scholik) zu kompromittieren, fädelt er eine Hochzeit mit dem Bettelstudenten Symon (Stefan Reichmann) ein, den er als polnischen Herzog ausgibt. Die Ränkespiele nehmen vor der Kulisse der sächsischen Besetzung Polens durch August den Starken ihren Lauf.

Die Operette von Karl Millöcker wurde 1882 in Wien uraufgeführt. Unter der Regie von Prof. Heinz Hellberg, dem Begründer der Operettenbühne Wien, entstand eine klassische Inszenierung, in der Standesdünkel und verarmter Adel glaubhaft ins Bild passen. Und eben der Traum von der wahren Liebe, die alle gesellschaftlichen und politischen Grenzen zu überwinden scheint. Die musikalische Leistung sowohl des Orchesters unter der Leitung von Laszlo Gyükér als auch des Chors und der Solisten hatte den großen Applaus und Jubel verdient. Besonders herausragend zeigte sich Lilla Galambos als Laura auch in den schwierigen Koloraturen. Der Tenor von Stefan Reichmann als Symon war klar und emotional, jedoch sein Spiel etwas statisch. Anton Graner als Jan Janicki zeigte dagegen stimmlich und spielerisch große Präsenz, und auch Anita Tauber überzeugte als Bronislawa mit ihrem kräftigen Sopran und charmanten Witz in der Darstellung.

„Wir freuen uns, wieder eine Operette im Programm zu haben“, sagte Sabine Holste-Hoffmann als Geschäftsführerin der TKV. Früher seien Operetten die Garantie für ein volles Haus gewesen, „aber das ist heute schwieriger geworden“, so Holste-Hoffmann. Der fast ausverkaufte „Bettelstudent“ setzte jedoch ein weiteres Zeichen für ein Programm, das bei einem breiten Publikum ankommt.

Die nächste Veranstaltung der TKV findet im Rathaussaal statt. Am Sonntag, 7. Februar, beginnt um 17 Uhr das Duo Daniel Heide am Klavier und Peter Hörr am Violoncello. Der Vorverkauf in der Gästeinformation im Rathaus hat begonnen, Telefon 05527/841200.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter