Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Duderstadt: Vortrag über "Menschenfeindlichkeit"

Krause referiert in der Volkshochschule Duderstadt: Vortrag über "Menschenfeindlichkeit"

Über „Menschenfeindlichkeit in der Mitte der Gesellschaft“ referiert am Donnerstag, 21. April, die Soziologin Daniela Krause in Duderstadt. Ihr Vortrag beginnt um 19 Uhr in den Räumen der Kreisvolkshochschule Duderstadt, Marktstraße 75.

Voriger Artikel
Belohnung nach Böllerwürfen in Leinefelde ausgesetzt
Nächster Artikel
Sanitäter und Christ im Zweiten Weltkrieg
Quelle: Schneemann

Duderstadt. Krause arbeitet an einer Expertise über die Verbreitung von Antisemitismus in der Bevölkerung von 1980 bis 2014 mit. Die Soziologin am Institut für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld gehört dem Expertenkreis Antisemitismus an. Sie hat im vergangenen Jahr eine Bestandsaufnahme zu abwertenden Einstellungen und diskriminierenden Vorurteilen in der deutschen Gesellschaft für das Bundesministerium des Inneren erstellt. Zuvor arbeitete Krause an den Themen „Soziale Konstellationen zur Erklärung von Gewalt“ und „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“.

Der Vortrag in der Kreisvolkshochschule, zu dem das Duderstädter Bündnis gegen Rechts „Duderstadt bleibt bunt“ einlädt, wird von der Initiative „Partnerschaft für Demokratie“ im Landkreis Göttingen und dem Bundesinnenministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Es handelt sich um eine Veranstaltung des Bundesförderprogramms „Demokratie leben“. Die Moderation soll bei Guntram Czauderna liegen, teilt das Bündnis mit.

Der Informationsabend soll dazu dienen, sich „mit Ursachen, Motiven und Formen“ von Ausgrenzung auseinanderzusetzen, begründet das Bündnis. Veranstaltungen wie diese sollen über Kundgebungen hinaus die öffentliche Debatte befruchten.

Veranstaltungen wie diese sollen zukünftig in einer Übersicht auf der Website des Bündnisses veröffentlicht werden. Initiativen und Organisationen können eigene Veranstaltungen melden, die nach einer Prüfung in den Veranstaltungskalender übernommen werden können. Nähere Informationen erteilt das Bündnis per E-Mail an info@duderstadt-bleibt-bunt.de.

duderstadt-bleibt-bunt.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter