Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Reuter Sprecher bei Bündnis-Demo

Kundgebung gegen "Freundeskreis"-Geburtstag Reuter Sprecher bei Bündnis-Demo

"Schulter an Schulter … gegen den Aufmarsch des Freundeskreises" - unter diesem Motto wollen das Duderstädter Bündnis gegen Rechts und Unterstützer am Sonnabend gegen den "Stadtspaziergang" des "Freundeskreises Thüringen / Niedersachsen" demonstrieren. Das Bündnis erwartet als Redner Landrat Bernhard Reuter (SPD).

Voriger Artikel
Spende für das Elternhaus
Nächster Artikel
Rabe Socke im Rathaus

„DUD bleibt bunt“: Unter diesem Motto versammeln sich zahlreiche Eichsfelder und verschiedene Vereine und Organisationen vor dem Duderstädter Rathaus.

Quelle: Müller

Duderstadt. Ab 15 Uhr soll es am Rathaus eine Kundgebung geben, in der sich das Bündnis "mit Köpchen gegen kopflose Parolen" wehren will. Gemeint dürften damit die Redebeiträge während der Kundgebungen des "Freundeskreises" und andere vom Bündnis als rechtsradikal eingestufte Äußerungen sein. "Für Frieden, Toleranz und Demokratie" wolle "Duderstadt bleibt bunt" sich aussprechen, heißt es auf einem Flyer. Dort sind auch die Redner der Veranstaltung genannt, Reuter und Viktor Wesselak vom Bündnis. Zudem gebe es Musik mit den Call:Boys, heißt es weiter.

Das Bündnis hat bereits die Unterstützung des Bündnisses gegen Rechts in Göttingen zugesagt bekommen, auch aus der Region gebe es Teilnehmer, erklärt Jennifer Ahlbrecht, Sprecherin des Bündnisses gegen Rechts, das auch die Bürgermeister der Städte des Fachwerk-Fünfecks um Unterstützung gebeten hatte. "Anlass unserer Kundgebung ist der Aufmarsch des rechtsextremen ,Freundeskreises Thüringen / Niedersachen´, dessen rassistischer und teilweise verschwörungstheoretischer Aktivismus die Stadt nun schon seit einem Jahr über sich ergehen lassen muss", erklärt Ahlbrecht. Sie weist darauf hin, dass der "Freundeskreis" angekündigt habe, erneut den Lautsprecherwagen der Thügida zum Einsatz zu bringen. "Sehr schade und bedenkenswert ist, dass sich bisher die politische Führung der Stadt nicht öffentlich und ausdrücklich gegen eine solche Inszenierung der Rassisten ausgesprochen hat", kritisiert sie. Dies gelte insbesondere insbesondere im Zusammenhang mit dem Stadtrundgang zur "Denkmal!Kunst" mit Vertretern aus den Städten des Fachwerk-Fünfecks am Tag der "Freundeskreis"-Demo.

Banner an den Häusern

Am Freitagnachmittag hat Nolte während der Eröffnung der Ausstellung "Gesicht zeigen" bekanntgegeben, dass die Stadt eine Banner-Aktion initiiert hat. Duderstadt legt darin ein Bekenntnis für Weltoffenheit, Toleranz und Demokratie ab. Die bedruckten Stoffbahnen sollen im Bereich der Innenstadt, besonders entlang der Route des "Freundeskreises" angebracht werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter