Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Duderstadt und Bund teilen Kosten für Kreuzung in Westerode

Gewerbegebietes „Breiter Anger“ Duderstadt und Bund teilen Kosten für Kreuzung in Westerode

Für eine Anbindung des Gewerbegebietes „Breiter Anger“ an die neue B 247 im Bereich Westerode wird zurzeit eine neue Kreuzung gebaut. Die Kostenaufteilung wird zwischen Bund und Stadt Duderstadt mit einer sogenannten Kreuzungsvereinbarung geregelt. Der Stadtentwicklungsausschuss billigte die Vereinbarung am Mittwochabend einstimmig.

Voriger Artikel
Breitenberger entdeckt großkalibrige Gewehrkugeln auf seinem Grundstück
Nächster Artikel
Drei Optionen für Feuerwehr Duderstadt

Duderstadt und Bund teilen Kosten für Kreuzung in Westerode

Quelle: dpa

Duderstadt. Die Stadt muss danach 31,91 Prozent der Kosten in Höhe von rund 1,48 Millionen Euro tragen – knapp 473 000 Euro.

Nachdem ein Zuschussantrag nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz bereits vom Land bewilligt wurde, bekommt die Stadt 60 Prozent ihres Anteils, 275 400 Euro, vom Land dazu. Im neuen Gewerbegebiete „Breiter Anger“ haben sich bereits einige Firmen angesiedelt.

Der erste Abschnitt der Umgehung, der derzeit noch in  Bau ist, soll im Oktober für den Verkehr freigegeben werden.

Solange der Südteil der Umgehung Richtung Thüringen noch nicht gebaut ist, soll der überregionale Verkehr der Landesstraßenbauverwaltung zufolge über den Breiten Anger Richtung Stadt geführt werden. Die Kreuzung Schützenring/Abzweig Wolfsgärten neben der Schindangerbrücke wird zu einem Kreisel umgebaut.

Die Unterlagen lägen vor, sagte der Leiter der Geschäftsstelle Goslar der Landesbehörde, Günter Hartkens. Voraussichtlich könne im Juni das Planfeststellungsverfahren beim Landkreis Göttingen  eingeleitet werden. Der Bau des Kreisels sei 2016/2017 denkbar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter