Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Duderstadt will „Pac“ fortsetzen

Niedersächsisches Präventionsprojekt Duderstadt will „Pac“ fortsetzen

Die Stadt Duderstadt will das Projekt „Pac – Prävention als Chance“ auch nach Ablauf dieses Jahres unterstützen. So sieht es eine Vorlage der Verwaltung vor, die am Donnerstag, 28. Januar, im Rat der Stadt diskutiert werden soll.

Voriger Artikel
Einzelhandelskonzept für Duderstadt
Nächster Artikel
Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Szene vom Auftakt des Gewaltpräventionsprogramms im Rathaus Duderstadt.

Quelle: Schneemann

Duderstadt. Wie die Verwaltung mitteilt, laufe der bisher vereinbarte Zeitraum der Unterstützung am 31. Dezember dieses Jahres aus. Die Beschlussvorlage sieht nun vor, die Kooperation zunächst um weitere vier Jahre zu verlängern. Dabei soll die Kooperation gemeinsam mit den bisherigen Partnern, dem Landkreis Göttingen sowie den Samtgemeinden Gieboldehausen und Radolfshausen, aufrecht erhalten werden.

Weiterhin schlägt die Verwaltung vor, Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) zu bevollmächtigen, dem Landkreis Göttingen als Projektkoordinator das Interesse der Stadt Duderstadt zur Weiterführung des Projektes Pac mitzuteilen und den Landkreis zu bitten, eine neue Kooperationsvereinbarung auf Grundlage der bisherigen Vereinbarung, einschließlich der der Finanzvereinbarung, vorzubereiten. Die ursprüngliche Vereinbarung war geschlossen worden, nachdem der Rat der Stadt Duderstadt der Kooperation 2011 einvernehmlich zugestimmt hatte und 2013 der finanzielle Rahmen festgelegt worden war.

Das Projekt, das die Bereiche der Stadt Duderstadt und der Samtgemeinden Gieboldehausen und Radolfshausen umfasst, wird vom Landkreis Göttingen koordiniert. Mit dem Projekt sollen Kinder und Jugendliche vom Eintritt in den Kindergarten über die Grundschulzeit bis zum Verlassen der weiterführenden Schulen verbindliche Regeln des Miteinanders sowie verlässliche Regeln und nachvollziehbare Prinzipien in allen Lebensbereichen lernen. Weitere Ziele sind die Förderung und Stärkung sozialer Kompetenzen, die Verbesserung des Schulklimas sowie die Reduzierung von Gewalt, von Verletzungen und von Sachbeschädigungen.

„In Anbetracht des bisher erfolgreichen Verlaufs des Projektes in Duderstadt und der positiven Rückmeldungen aus den beteiligten Kindertageseinrichtungen und Grundschulen sowie den weiterführenden Schulen wird eine Ausdehnung des Projektes als sinnvoll angesehen“, begründet die Verwaltung ihren Vorschlag.

Der Rat der Stadt Duderstadt tagt am Donnerstag, 28. Januar, um 17 Uhr im Stadthaus. Die Mitglieder beschäftigen sich unter anderem mit dem Entwurf zum Dorfentwicklungsplan, einem neuen gesamtstädischen Einzelhandelskonzept und einer Resolution gegen extremistische Tätigkeiten in Duderstadt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter