Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Duderstadt wird zum Nabel der Wurst

Themenmarkt Duderstadt wird zum Nabel der Wurst

Beim achten Eichsfelder Wurstmarkt steht das Markenzeichen der Region im Mittelpunkt. Auch andere Spezialitäten verwandeln die Duderstädter Fußgängerzone am Sonnabend und Sonntag, 7. und 8. November, in ein Zentrum für genussfreudige Menschen.

Voriger Artikel
Kollision auf der A 38 bei Breitenworbis
Nächster Artikel
Baustelle auf B27

Die Anzahl der Würste entspricht der Stände aus den jeweiligen Ortschaften.

Quelle: Grafik: sw

Duderstadt. „Wir haben den Termin passend zur Schlachtesaison gewählt“, sagt Anka-Maria Walther vom Treffpunkt Stadtmarketing. Stracke, Kälberblase, Feldgieker und andere Variationen des Lebensmittels gibt es über die  Marktstraße verteilt bei vielen Standbetreibern.

Es geht um die Wurst, doch das Eichsfeld hat noch andere Leckereien zu bieten. Schmandkuchen, frisch geräucherte Forellen, Wild- und Käsespezialitäten nennt Walther als Beispiele für das weitere Sortiment. Erstmals gebe es neben weiteren Angeboten auch Fladenbrot nach Eichsfelder Art mit Schmand und Pflaumenmus.

Wie von früheren Märkten gewohnt, wird eine Jury die beste Stracke des Jahres küren. Aussehen, Geruch und Geschmack sind für deren Mitglieder wichtige Kriterien. Die Betriebe auf den ersten drei Plätzen werden genannt und erhalten eine Urkunde. „Viele rufen in den Tagen nach dem Markt bei uns an und fragen nach den Ergebnissen und Adressen der Sieger“, so Walther.

Eine Platzierung unter den ersten Drei führe erfahrungsgemäß zu Neukunden. Die Jury bilden Lothar Koch, Ehrenbürgermeister und Landtagsmitglied; Gerold Wucherpfennig, Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins Eichsfeld sowie Mitglied des Thüringer Landtags; Gerd Goebel, Ortsbürgermeister von Tiftlingerode; Achim Raabe, ehemaliger Gastwirt und Fleischer aus Bernshausen; Ansgar Nachtwey, Geschäftsführer des Fleischereinkaufs Hannover-Göttingen; Rainer Ziesing, Fleischermeister im Ruhestand; die Köchin Annemarie Otto und Bernd Ehbrecht, Geschäftsführer der Neunspringer Brauerei.

„Es kommen traditionell auch viele Besucher aus dem Großraum Braunschweig und Hannover“, freut sich Walther über die überregionale Ausstrahlung, die das kultige Großereignis hat. Oft seien es Menschen, die früher einmal im Eichsfeld gelebt hätten, und die sich mit Wurst eindecken wollten.

Ein Busunternehmen aus der Lüneburger Heide werde im Rahmen einer Tagesfahrt zum Wurstmarkt nach Duderstadt kommen und selbst aus Kanada habe sich ein Gast angekündigt,  berichtet die Assistentin des Treffpunkt-Vorstandes.

Marktzeiten sind  am Sonnabend von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag zwischen 11 und 18 Uhr. Die Geschäfte sind auch am Sonntag verkaufsoffen: von 13 bis 18 Uhr.  

Von Axel Artmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter