Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kosten für bessere Kita-Angebote

Betreuungsmöglichkeiten Kosten für bessere Kita-Angebote

Die Verbesserung des Betreuungsangebotes in den Duderstädter Kitas hat die Mitglieder des Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport beschäftigt. Bevor es zu einem Beschlussvorschlag kommen könne, müsse ermittelt werden, welche Kosten auf wen zukämen, so das Fazit.

Voriger Artikel
Helle Farben zeigen Wirkung
Nächster Artikel
Ist Alkolock „dummes Zeug“?

Ausschussvorsitzender Andreas Diedrich (CDU)

Quelle: r

Duderstadt. Die Betreuungszeiten in den Kitas sollen flexibler und die Öffnungszeiten erweitert werden. Darin waren sich alle anwesenden Ausschussmitglieder einig. „Aber jede Erweiterung der Öffnungszeiten bedeutet erhebliche Kosten für die Stadt Duderstadt, personelle ebenso wie betriebliche “, sagte der Ausschussvorsitzende Andreas Diedrich (CDU).

Den Bedarf der Eltern zu ermitteln, hängt von verschiedenen Faktoren wie dem Zeitpunkt der Umfrage und möglichen Kosten ab.

Wie sich die Eltern daran beteiligen sollten, hinge von verschiedenen Faktoren ab, stellten die Anwesenden fest. Sollten alle städtischen Kitas das gleiche Angebot bieten oder könne eine Kita mit erweitertem Angebot den Bedarf decken? Sollten alle Eltern an den Kosten für erweiterte Öffnungszeiten beteiligt werden? Damit könnten sie aber auch flexibel entscheiden, ob ein Kinder mal länger in der Kita bleiben solle oder früher ankommen dürfe. Oder sollten Sonderöffnungszeiten in bestimmten Gruppen für diejenigen eingeführt werden, die regelmäßig ein erweitertes Angebot bräuchten? Dann müssten die Eltern jeweils ihre persönlich gewählten Kita-Zeiten zahlen.

Doch allein den Bedarf der Eltern zu ermitteln, zeige sich als komplexe Angelegenheit. Das Ergebnis von Umfragen sei von verschiedenen Faktoren abhängig, betonte Katja Neumann (SPD), zum Beispiel vom Zeitpunkt der Befragung. „Wenn die Eltern sich schon arrangiert haben, geben sie bei einer Umfrage andere Wünsche an, als wenn man ihnen vielleicht schon ein halbes Jahr früher Angebote gemacht hätte“, sagte sie. Diedrich bestätigte, dass einige Eltern bei Umfragen meinten, ein erweitertes Angebot nutzen zu wollen, aber bei den möglichen Kosten dann doch einen Rückzieher machen würden. Die Ausschussmitglieder einigten sich darauf, nach einer reellen Kostenermittlung für die Eltern, unter Bezugnahme auf genannte Möglichkeiten der Kinderbetreuung, einen Beschlussvorschlag an den Stadtrat zu richten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Claudia Nachtwey

Herbstfest in Rhumspringe

©Richter