Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Duderstädter Frauenselbsthilfe nach Krebs feiert 35-jähriges Bestehen

Mut und Ausdauer im Ehrenamt Duderstädter Frauenselbsthilfe nach Krebs feiert 35-jähriges Bestehen

Seit 35 Jahren setzen sich die Mitglieder der Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) in Duderstadt ehrenamtlich für Betroffene ein. In einer Feierstunde in Borchardts Remise gab es gemeinsam mit einigen Ehrengästen Rückblicke und ermutigende Worte für die Zukunft.

Voriger Artikel
900 Besucher beim Hof- und Feuerfest in Rollshausen
Nächster Artikel
Acht Verletzte bei mehreren Unfällen auf A38 bei Ahrenshausen
Quelle: Richter

Duderstadt. „Auffangen, informieren, begleiten“ lauten die Schwerpunkte der Frauenselbsthilfe. Dieses Motto nahm die eigens angereiste Landesvorsitzende Wilma Fügenschuh in ihrem Vortrag auf und betonte, dass die Aufgaben der Ehrenamtlichen nicht immer leicht seien. „Es ist eine Herausforderung, innezuhalten und achtsam zu sein“, sagte Fügenschuh.

Jeden Tag müssten an Krebs Erkrankte neue Entscheidungen treffen und lernen, mit Gegebenheiten umzugehen, die niemand haben wolle. Diese Herausforderungen anzunehmen, erfordere Mut und Ausdauer. „Wer hätte vor 35 Jahren gedacht, dass wir heute hier feiern?“, fragte sie in Erinnerung an Zeiten, als Krebs noch schlechtere Heilungschancen hatte und mit dem Thema eher im privaten Umfeld umgegangen wurde. Mut und Ausdauer habe die Gruppe auf jeden Fall bewiesen, lobte sie.

Überraschend kam Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) zusammen mit seinem Amtskollegen aus der polnischen Partnerstadt Kartuzy, Gregor Golunski, um Glückwünsche zu überbringen. Sein Dank galt den engagierten Frauen für ihr Ehrenamt in einem so wichtigen Rahmen.

Die Gruppe um das Vorstandsteam Gisela Grube, Christa Böning und Juliane Otto bietet Hilfe und Orientierung für krebskranke Frauen an, die Ängste überwinden wollen und Wege zur Selbsthilfe suchen. Informationen gibt es auch bei Fragen zur Struktur des Gesundheitswesens und bei Therapieentscheidungen. Doch auch Gemeinschaft soll erfahren werden, ohne nur über die Krankheit zu sprechen. Ausflüge und Freizeitaktivitäten stehen ebenfalls auf dem abwechslungreichen Jahresprogramm der FSH.

Kontakt online bei frauenselbsthilfe.de oder per Telefon bei Gisela Grube 05528/8988.

Von Claudia Nachtwey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter