Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Heimspiel in der Eichsfeldhalle

Duderstädter Musicaldarsteller bei "Evita" Heimspiel in der Eichsfeldhalle

„Bleib dran“ heißt das Musical der St.-Ursula-Schule, in dem der Brochthäuser Christopher Busse vor 17 Jahren erstmals auf einer Bühne stand. Busse ist drangeblieben, hat Gesang, Tanz und Schauspiel studiert - und kehrt am Dienstag als Musicaldarsteller mit „Evita“ in die Eichsfeldhalle zurück.

Voriger Artikel
„Auffahrt zur Datenautobahn“
Nächster Artikel
Entscheidung für starke Zukunft

Der Brochthäuser Christopher Busse.

Quelle: R

Duderstadt. Auf das Gastspiel mit dem Ensemble des Alten Schauspielhauses Stuttgart freut sich Busse besonders: „Viele alte Freunde und meine Familie kommen in die Vorstellung.“ Schon als Kind hat Busse viel gesungen, und wurde ebensoviel belächelt. Seinen ersten „großen“ Auftritt hatte er dann 1999 als Sechstklässler.

Zum Abschluss eines zweijährigen Musicalprojektes an der St.-Ursula-Schule stand er als „lieber Gott“ auf einer Kiste, um nicht zu klein gegenüber dem „Teufel“ Jan Jendrysek zu erscheinen, erinnert sich sein damaliger Musiklehrer Willi Funke. Funke und Conny Maiwald schrieben die Musik, Corinna Reinke die Texte für das Musical „Bleib dran“, das das Buch Hiob in die Moderne übertrug. Der Erfolg war groß, auch die zusätzlichen Aufführungen in der Eichsfeldhalle ausverkauft. Busse hatte seine Bestimmung gefunden.

Nach seinem Abschluss an der Sielmann-Realschule ging er als 16-Jähriger nach Hamburg und begann eine Ausbildung in Tanz, Gesang und Schauspiel. Er studierte an der Hamburg School of Entertainment und schloss die Joop van den Ende Academy als Stipendiat mit dem Zertifikat Musicaldarsteller ab.

Eltern unterstützen Berufswunsch

Seine Eltern seien zunächst skeptisch gewesen, sagt Busse, hätten seinen Berufswunsch dann aber nach Kräften unterstützt. Seit sechs Jahren ist er hauptberuflich als Musical-Darsteller unterwegs. Inzwischen lebt der Brochthäuser in Berlin, hat als Ensemble-Mitglied in verschiedenen Produktionen mitgewirkt. Das Rockmusical „Tosca“ gehörte ebenso dazu wie eine Rolle als Gesangssolist im Tanz der Vampire, Grease, Die schwarzen Brüder oder die Charity-Gala Musical meets Broadway. Im vergangenen Jahr stand er als Agent Dollar in der Deutschen Erstaufführung des Gauner-Musicals Catch me if you can in der Staatsoperette Dresden, im Sommer im Udo-Lindenberg-Musical Hinterm Horizont auf der Bühne.

Lampenfieber ist geblieben

Mit dem Gastspiel des Musical-Klassikers „Evita“ von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice und dem Welthit „Don‘t cry for me Argentina“ eröffnet die Duderstädter Theater- und Konzertvereinigung (TKV) am Dienstag, 20. September, um 20 Uhr die neue Saison. Busse wirkt in Nebenrollen im Gesangs- und Tanzensemble mit und muss sich mehrfach umziehen. Sein Freund, den er bei „Grease“ kennengelernt hat und ihn am 7.7.17 heiraten will, steht mit auf der Bühne. So groß wie bei „Bleib dran“ ist Busses Lampenfieber nicht mehr, aber auch nicht verschwunden: „Lampenfieber gibt es immer, man geht aber ganz anders damit um.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter