Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Duderstädter Schüler besuchen Schnuppertag an den BBS

Heinz-Sielmann-Realschule Duderstädter Schüler besuchen Schnuppertag an den BBS

93 Schüler der Heinz-Sielmann-Realschule Duderstadt haben sich bei einem Schnuppertag an den Berufsbildenden Schulen Duderstadt über Branchen, Berufe und Zukunftschancen informiert. In acht Kursen sammelten sie Eindrücke.

Voriger Artikel
Fabuloso Verlag veröffentlicht „Heureka!“ von Lutz Städtler
Nächster Artikel
100 Strohballen in Neuendorf abgebrannt
Quelle: dpa (Symbolbild)

Duderstadt. „Am Ende waren viele der Neuntklässler schon etwas sicherer, was ihre Berufswahl oder ihre künftige Schullaufbahn angeht“, sagt BBS-Schulleiterin Sabine Freese. Den jungen Gästen, die von drei Lehrern ihrer Schule begleitet wurden, zeigte sie zum Auftakt auf, dass die Berufswahl keine lästige Sache ist, die nun einmal erledigt werden müsse. Es gehe vielmehr darum, eine erfüllende Aufgabe zu finden, aus dem „eigenen Leben etwas zu machen“. Technisch Interessierte konnten zwischen Elektro-, Fahrzeug- und Holztechnik, Vermessung und Bautechnik sowie Metalltechnik für Anlagenmechaniker wählen.

 
Wer sich eher vorstellen kann, mit Menschen zu arbeiten, hatte die Möglichkeit, sich für Altenpflege oder aber Kosmetik zu entscheiden. Ein Unternehmens-Planspiel wartete auf alle, die ihre berufliche Zukunft in der Wirtschaft sehen.
Die Ergebnisse der praktischen Arbeit konnten sich sehen lassen. Stolz präsentierte eine Realschülerin einen Würfel aus Leuchtionen, den sie selbst angefertigt hat. In der Holztechnik entstand ein Brett für ein Mühle-Spiel. Die Schüler des Wirtschaftskurses gründeten Unternehmen und traten gegeneinander zum Wettstreit um den höchsten Gewinn an. In der Altenpflege erlebten Schüler in einem „Instant Aging“, wie sich alte Menschen zuweilen fühlen. Mit speziellen Brillen und Gewichten an Körper und Armen ausgerüstet, stellten sie fest, wie beschwerlich Bewegungsabläufe im Alter werden.

 
Alexandra Sniechota, Lehrerin für Fachpraxis, erklärte den verdutzten Lehrern der Realschule, wo eine Kosmetikerin überall eingesetzt werden kann. Denn die Job-Möglichkeiten gehen über das Kosmetikstudio um die Ecke weit hinaus und erstrecken sich beispielsweise auch auf die Industrie oder auf Messen. Hubertus Kurth, Lehrer für Fachpraxis, zeigte seinen Kursteilnehmern, wie ein Nivelliergerät funktioniert und warum dies in der Bautechnik benötigt wird.
„Der Tag war auch für uns eine schöne Erfahrung“, zog Freese ein positives Fazit. Die Vielfalt des Lehrangebotes und die Ausstattung der BBS sei „richtig gut angekommen“. Vor dem vielbeschworenen „Ernst des Lebens“ graue den Neuntklässlern nun sicher nicht mehr. art

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter