Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Duderstädter im Rennen um Fachwerkpreis

Tabalugahaus und Hotel Zum Löwen nominiert Duderstädter im Rennen um Fachwerkpreis

Die Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte (ADF) verleiht in dieser Woche den Deutschen Fachwerkpreis, mit dem bedeutende und besonders gut gelöste Fachwerksanierungen ausgezeichnet werden. Zwei Gebäude aus Duderstadt haben gute Chancen auf den Preis, der nur alle fünf Jahre vergeben wird.

Voriger Artikel
Eichsfelder bei Papst-Audienz
Nächster Artikel
Erleichterung über Niedersachsenhof-Entscheidung in Gieboldehausen

Tabalugahaus in Duderstadt

Quelle: Archiv

Duderstadt. Bei beiden handelt es sich um Fachwerkbauten, die auf Initiative von Ottobockchef Hans Georg Näder saniert wurden, das Tabalugahaus und das Hotel Zum Löwen an der Duderstädter Marktstraße.
Karsten Ley, Pressesprecher bei Ottobock, bestätigte die Bewerbung zur Teilnahme an dem Wettbewerb, an dem sich Eigentümer von  Fachwerkbauten in den Mitgliedsstädten der ADF beteiligen können. „Der Preis bietet eine neue Gelegenheit, das Engagement Hans Georg Näders in der Region zu honorieren“, sagt Bernhard Kleinhenz  von der Planungs- und Projektabteilung der Firma Ottobock. „Die Objekte sind mit hohem Aufwand material- und denkmalgerecht saniert“, erklärt er.

Die Mitgliederversammlung der ADF, in deren Zusammenhang der Preis verliehen werden soll, steht am Donnerstag in Halberstadt an. Laudatoren sollen Prof. Manfred Gerner und Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende, Vorstandsvorsitzender des ADF, sein.

Die Jury legt für die Vergabe des Preises eine Reihe von Bewertungskriterien an. So werden denkmalpflegerische Aspekte ebenso beachtet wie die handwerkliche Qualität der Restaurierung oder die Erfolge für die Energieeffizienz. Außerdem werde betrachtet, wie sich das sanierte Gebäude in das Straßenbild einordnet, ob regionale Besonderheiten beachtet wurden und welche Gebäudenutzung vorliegt, teilt die ADF mit.

Preisträger waren im Jahr  2009 die Stiftung Eickesches Haus für die Sanierung einer Fachwerkikone, dem Eickeschen Haus, in Einbeck. Der zweite Preis ging in diesem Jahr an Sabine und Uwe Haider für die originalgetreue Sanierung des ehemaligen Gasthauses Schwarzer Adler in Eppingen, Mühlbach. Den dritten  Preis erhielt der Förderverein Alte Kanzlei  für die Sanierung der Alten Kanzlei in Bleicherode.

In dem 1975 gegründeten Verein Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstädte engagieren sich rund 130 Fachwerkstädte. Beinahe 100 von ihnen sind der Deutschen Fachwerkstraße angeschlossen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter