Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Durchfahrt im Bernshäuser Neubaugebiet wird 2015 geöffnet

Der Tanz um die Poller Durchfahrt im Bernshäuser Neubaugebiet wird 2015 geöffnet

Die Bemühungen der Anwohner der Neubaugebiete an der alten Landstraße sind erfolglos geblieben. Der Rat der Gemeinde Seeburg hat beschlossen: Die Poller kommen 2015 weg, die Durchfahrt wird freigegeben.

Voriger Artikel
Dritte Bundeswaldinventur sorgt für Optimismus
Nächster Artikel
St. Martini in Duderstadt erweitert Behandlungsspektrum

Poller sollen laut Ratsbeschluss weg: besorgte Anwohner an der bislang noch gesperrten Durchfahrt.

Quelle: Thiele

Bernshausen. „Es muss erst was passieren“, sagt Michaela Boniakowsky, Anwohnerin der alten Landstraße. Wegen des anliegenden Spielplatzes, der häufig von Kindern genutzt werde, und der Vielzahl an Kindern in der Nachbarschaft müsse die Straße zu deren Schutz Sackgasse bleiben. 21 Unterschriften wurden im betroffenen Neubaugebiet gesammelt, alle Unterzeichner sprechen sich gegen eine Öffnung der Durchfahrt aus. Die Gefahren, die durch eine Freigabe des Weges entstehen würden, seien unabsehbar.

Harald Finke (CDU), Bürgermeister der Gemeinde Seeburg, kann die Befürchtungen der Anwohner nicht nachvollziehen: „Wir haben eine Ortsbegehung gemacht und die Öffnung der Straße in den betreffenden Ausschüssen diskutiert.“ Es gebe keine neuen Argumente gegen die Öffnung der Durchfahrt. Deshalb werde der Ratsbeschluss umgesetzt.

Nachdem von Finke angeführt wurde, dass bei einer Sperrung die Autofahrer einen Bogen über die Kreisstraße drehen würden, hat sich nach Meinung der Anwohner die Verkehrssituation an der alten Landstraße deutlich verschlechtert. „Dass die Kreisstraße entlastet werden soll, ist Schwachsinn“, formuliert es Anwohnerin Angelika Fröse-Ibenthal mit deutlichen Worten. Jetzt würden noch mehr Autos durch ihre Straße fahren. Dieser Vorwurf, entgegnet Finke, sei jedoch durch nichts zu belegen.

Die Anwohner behalten sich weitere Schritte vor, gegen die Entscheidung des Rates vorzugehen. „Wir überlegen jetzt, die Kommunalaufsicht einzuschalten“,  sagt Beate Schaberg, besorgte Mutter von drei Kindern, gegenüber dem Tageblatt.

Von Kay Weseloh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter