Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Edeka-Markt ist Großbaustelle

Gewerbegebiet Gieboldehausen Edeka-Markt ist Großbaustelle

Lastwagen transportieren Erdreich, Kies und Betonteile, Bauarbeiter sind mit Baggern und Raupen im Einsatz – reger Betrieb herrscht im Gewerbegebiet von Gieboldehausen.

Voriger Artikel
Polizei ohne Computer
Nächster Artikel
Eskalation

Grundlegende Arbeiten: Zunächst wird für den neuen Edeka-Markt im Gewerbegebiet der Fleckengemeinde eine Bodenplatte gefertigt.

Quelle: Pförtner

Als Großbaustelle stellt sich das Areal für den neuen Edeka-Markt dar.

Vom eigentlichen Verbrauchermarkt in der Gemarkung Stockenbreite mit einer Verkaufsfläche von rund 2500 Quadratmetern ist aber noch nichts zu sehen. Zunächst müssten grundlegende Arbeiten für eine Bodenplatte ausgeführt werden, erläutert Helmut Schumacher vom Bauträger, der Edeka-Hessenring GmbH mit Sitz in Melsungen. Wenn diese erledigt seien, voraussichtlich Ende Oktober, gehe es dann aber „Schlag auf Schlag“. Der Markt könne, wie geplant, im Frühjahr 2011 eröffnet werden.

Seit Mitte August wird auf der 20 000 Quadratmeter großen Sonderfläche hinter dem Eichsfelder Möbelcenter gearbeitet. Von der Ludwig-Erhard-Straße aus läuft der Baustellenverkehr über den Totenhäuser Graben vorerst über eine Behelfsbrücke. Im Zuge der Freiflächengestaltung werde dann eine neue Brücke zum Edeka-Markt gebaut, berichtet der zuständige Architekt, auf dessen Skizze fast 200 Parkplätze direkt vorm Haupteingang verzeichnet sind.

Der Edeka-Markt in Gieboldehausen, der kleiner als der in der Feilenfabrik in Duderstadt aber größer als der in Ebergötzen ausfällt, sei bis zu sieben Metern hoch „offen bis unter die Decke“ konzipiert, so der Planer. Für die Kunden böte sich Weitläufigkeit mit Blick über die Regale hinweg.

Von Heinz Hobrecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter