Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Ehemalige bei Abschiedsfeier für Haupt- und Realschule Gieboldehausen

Geschichten aus der Schulzeit Ehemalige bei Abschiedsfeier für Haupt- und Realschule Gieboldehausen

Mit der Entlassung der zehnten Klassen endet in zwei Wochen die Real- und Hauptschulära in Gieboldehausen. Künftig ersetzt die 2010 gestartete Kooperative Gesamtschule (KGS) die beiden auslaufenden Schulformen. Die bevorstehende Auflösung der Realschule Gieboldehausen und der Christian-Morgenstern-Schule war für die pensionierten Realschullehrer Johannes Heckerodt, Arnold Wagner und Hansgeorg Blankenstein Anlass, eine Abschiedsfeier zu organisieren.

Voriger Artikel
Grete ist wieder wohlbehalten zu Hause in Duderstadt
Nächster Artikel
200 Besucher wollen schmales Haus in Duderstadt sehen
Quelle: Kräft

Obernfeld. Mehrere Hundert ehemalige Schüler und Lehrer kamen am Sonnabendabend in den Museumskrug nach Obernfeld – auch von weit her -, trafen alte Klassenkameraden wieder und frischten Erinnerungen auf.

 
„Wir wollten nicht, dass die Schule so sang- und klanglos verschwindet“, sagte Heckenrodt, der rund 40 Jahre lang an der Realschule unterrichtete.  Er und seine Kollegen hätten sich für die Gründung einer KGS eingesetzt. „Wir freuen uns, dass sie so gut angenommen wird.“

 
Da der Platz im Krug begrenzt ist, hatte die Feuerwehr mit einem Zelt ausgeholfen. Aber an dem lauen Sommerabend war ein Regenschutz nicht nötig. Es kamen viele Ehemalige, die erst jüngst ihren Abschluss gemacht hatten, wie Dennis Krell und Paulina Bornemann 2013. Sie erinnerten sich an „tolle“ Klassenfahrten nach Holland, England und Ungarn.

 

Der Abschluss von Jochen Mitschke im Jahr 1968 lag schon weiter zurück. Der Duderstädter erinnerte sich nicht nur an gute Erfahrungen während seiner Schulzeit. Diese Zeiten wünsche er keinem Schüler heute zurück. „Aber es waren auch gute Lehrer dabei wie der Biologielehrer Köllner“,  sagte Mitschke. Bis es in der Stadt eine eigene Realschule gab, gingen auch Duderstädter nach Gieboldehausen zur Schule. Nesselröder durften zu spät kommen. Sie seien mit dem Fahrrad nach Westerode gefahren und weiter mit dem Zug nach Gieboldehausen, erzählte Mitschke. Er wünschte sich ein weiteres Treffen – mit mehr Bekannten seines Jahrgangs.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter