Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Eichsfeld: The Atmosfears brutale Welt

Fast 20 Jahre Bandgeschichte und ein neues Album Eichsfeld: The Atmosfears brutale Welt

Eine Ära neigt sich dem Ende zu – aber gewiss nicht in aller Stille. Wer die Band „The Atmosfear“ kennt, weiß, dass ein ruhiger Abgang von der Bühne keine Option für sie darstellt. Nach fast 20 Jahren Bandgeschichte verabschieden sich die finsteren Herren mit einem Album, dessen Name alles beinhaltet, was die Death- und Trash-Metaller ausmacht: „Brutal World – Countdown to the Apocalypse“.

Voriger Artikel
Lebendiger Adventskalender in Rüdershausen endet
Nächster Artikel
Neue Offenheit im Chorraum dr Duderstädter Kirche St. Cyriakus

Den Untergang in Sicht: Death-Metaller aus dem Eichsfeld „The Atmosfear“.

Quelle: EF

Eichsfeld. „Es behandelt den Untergang“, sagt Oliver „Olle“ Holzschneider, Sänger der Band, zum neuen Konzeptalbum. Das sei in diesem Fall durchaus doppeldeutig zu verstehen, da nicht nur das Ende der Band damit gemeint sei.

In den vergangenen 20 Jahren gab es viel Bewegung in der Gruppe. Der einzige, der die zwei Dekaden im Dienste der Band überdauert hat, ist Holzschneider. Aktuell spielen The Atmosfear zu fünft: Mit Holzschneider (Gesang), Andy Wendland (Gitarre), Sascha Mordmann (Gitarre), Lars Henkel (Bass) und Frank Schumacher (Schlagzeug).

Dank ihrer steten Entwicklung und der eingeschworenen Fanbase konnten die Schwermetaller einen Platz auf den etablierten Metal-Bühnen der Republik ergattern. Dabei haben sie mit Genregrößen wie Obituary, Sodom, Tankard, Knorkator oder den Apokalyptischen Reitern Konzerte und Festivals gespielt.

Noch verbleibt etwas Zeit, die einzigartige „Atmosfear“ zu erleben. Das dem Bandnamen zugrundeliegene Wort „Atmosphäre“, besteht aus den zwei griechischen Worten „atmos“ (Dunst, Dampf, Hauch) und „sfaira“ (Kugel). Bei der Namensgebung der Gruppe wurde das Wort sfaira durch das englische Wort „fear“ (Angst) ausgetauscht, was mit „Ein Hauch Angst“ übersetzt werden kann.

Als zusätzlicher Effekt ist die Aussprache beider Begriffe in englischer Sprache phonetische identisch.

Im kommenden Jahr soll dann endgültig Schluss sein. Also heißt es Kutte an, Bier geöffnet und mit kreisendem Kopf auf die Suche nach dem nächsten Konzert gemacht. Währenddessen kann die neue Scheibe auf den Endspurt der Band vorbereiten.

Informationen über die Band, Konzerte und Tonträger gibt es im Internet unter the-atmosfear.de.

Von Kay  Weseloh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter