Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Eichsfeld soll bunt bleiben

Bündnis gegen Rechts ruft zur Gegenkundgebung auf Eichsfeld soll bunt bleiben

Zur Teilnahme an einer friedlichen Gegenkundgebung gegen Rechts ruft ein breites Bündnis aus dem gesamten Eichsfeld auf. Als Teil einer bundesweiten Aktionsreihe plant die NPD Thüringen für Donnerstag, 31. März, ab 19 Uhr ein Demonstration durch Heiligenstadt.

Voriger Artikel
Leidenschaft für guten Geschmack
Nächster Artikel
Schwere Entscheidungen

Das Eichsfelder „Bündnis gegen Rechts“ erfährt immer mehr Unterstützung.

Quelle: Vetter

Heiligenstadt. Unter dem Motto „Demonstration gegen Asylmissbrauch - Heiligenstadt steht auf“ machen sich seit Wochen die Anhänger der NPD im Landkreis Eichsfeld mit Flyern ihrem Unmut gegen Flüchtlinge Luft. „Auch diese Demonstration hat das Ziel, rechtsextremes Gedankengut zu verbreiten und die Menschen für ihre Zwecke zu gewinnen“, urteilten die Sprecher des Bündnisses „Duderstadt bleibt bunt“. Dies solle nicht schweigend hingenommen werden.

Das Eichsfelder „Bündnis gegen Rechts“ ruft daher am selben Abend unter dem Motto „Kein Raum für Nazis, das Eichsfeld bleibt bunt“ in Heiligenstadt zu einer Gegendemo auf. Neben der Unterstützung von Vertretern von Kirche und Politik hoffen die Bündnissprecher auf rege Teilnahme der ober- und untereichsfelder Bevölkerung: „Lasst uns gemeinsam zeigen, dass die NPD und ihre Freunde hier nicht ungestört agieren können.“

Zur Bildung von Fahrgemeinschaften treffen sich die untereichsfelder Gegendemo-Teilnehmer am Donnerstag, 31. März, um 17.15 Uhr am Zentralen Omnisbus-Bahnhof (ZOB) in Duderstadt. Interessierte Mitfahrer können das Bündnis unter duderstadt-bleibt-bunt.de oder facebook.com/Duderstadt-bleibt-bunt kontaktieren. Die Kundgebung des „Bündnisses gegen Rechts“ beginnt am Abend um 18.30 Uhr am ZOB in Heiligenstadt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter