Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Eichsfelder Delegation gießt Baum in Gárdony

Partnerschaft Eichsfelder Delegation gießt Baum in Gárdony

Eine neunköpfige Delegation ist jetzt von einer sechstägigen Reise in die ungarische Partnerstadt Gàrdony nach Gieboldehausen zurückgekehrt. Im April waren 40 ungarische Jugendliche an Hahle und Rhume zu Gast gewesen.

Voriger Artikel
Personalrat gewählt
Nächster Artikel
Jugendliche spenden für Seniorenheimbewohner

Gießen den Partnerschaftsbaum in Gàrdony mit Wasser aus Rhume und Hahle: Besucher aus Gieboldehausen.

Quelle: EF

Zum 20. Mal hat die Bevölkerung Gàrdonys ihr Fisch-, Wild-, Wein- und Palinkafest gefeiert. Das Fest gab auch Anlass zu einem Partnerschaftstreffen. Der Einladung dazu waren Mitglieder des Fleckenrates, der Verwaltung und der Vereine gefolgt.

Unter anderem hat die Gieboldehäuser Delegation um Fleckenbürgermeister Norbert Leineweber (CDU) am Donnerstag der Reise die Kreisstadt Szèkesfehèrvàr besucht. Zurück in Gàrdony bezeugte die Delegation die Unterzeichnung einer weiteren Partnerschaft, nämlich der Gàrdonys mit der polnischen Stadt Zary. Wiedereröffnung des Heimatmuseums, eine Kunstausstellung sowie ein Platzkonzert der mitgereisten polnischen Musikkapelle mit anschließendem gemütlichem Beisammensein rundeten den Tag ab.

Sport bildet Schwerpunkt

Am Freitag richteten Ungarn, Polen und Deutsche einen europäischen Maibaum gemeinsam auf. Es folgte ein Workshop, in dem Eigenheiten der verschiedenen Nationen vorgestellt wurden. So legte Leineweber den Schwerpunkt seiner Ausführungen auf die sportlichen Aktivitäten in und um Gieboldehausen. Verwaltungsvertreter Olaf Müller erläuterte Planungen und Funktionsweise der Bioenergiegewinnung am Beispiel von Jühnde und Krebeck/Wollbrandshausen. Parallel dazu gab es eine Dauerausstellung über die drei Partnerorte.

Höhepunkt am Freitag war dann ein großer Musikabend. Zunächst sang oder spielte jede Gruppe einzeln. Die Gieboldehäuser waren etwa vertreten mit Rhumelied und Niedersachsenlied. Später folgten Musik und Tanz.

Dieses eindrucksvolle Beispiel für europäisches Zusammenwachsen setzte sich tags darauf in einem farbenprächtigen Umzug fort. Eine von Jaghornbläsern feierlich gestalteten Hubertusmesse schloss sich nahtlos an.

Gàrdonys Fisch-, Wild-, Wein- und Palinkafest wartete derweil mit zahlreichen Aktivitäten und Darbietungen auf. Sie lockten tausende Besucher an die zahlreichen Stände und Bühnen.

Erkundung der Region

Des weiteren bot sich der Gieboldehäuser Delegation die Möglichkeit, die Stadt Gàrdony und deren Umgebung kennen zu lernen. Darauf folgte dann am Abend eine offizielle Geburtstagsparty. Diese Feier prägten  launige Reden in lockerer Atmosphäre, Geschenke wurden ausgetauscht, Lieder gesungen, und auch die Tanzbeine kamen in Schwung.

Am Sonntag war ein Ausflug rund um dem Velencer-See – auch „kleiner Balaton“ genannt – angesagt. Am Abend traf man sich dann wieder auf dem Festplatz zu verschiedenen Darbietungen.

Partnerschaftsbaum

Während der Festtage hat es auch immer wieder Gespräche gegeben, die die Wurzeln für die bisherige fünfjährige Partnerschaft weiter vertieft haben. Und die Gieboldehäuser Delegation goss den aus Anlass der Partnerschaftsunterzeichnung in Gàrdony gepflanzten Baum, der sich übrigens im Laufe der Jahre prächtig entwickelt hat, mit mitgebrachten Hahle- und Rhumewasser.

Verabredet wurde, dass im Oktober eine Jugendgruppe – junge Fußballer des Sportvereins Rhumspringe und ungefähr 20 Jugendliche aus der Samtgemeinde – Gárdony für eine Woche besuchen werden. Im kommenden Jahr soll eine Bürgerfahrt, an der alle Interessierten teilnehmen können, nach Gàrdony durchgeführt werden. Ebenso wird im Frühjahr 2010 zum fünften Mal eine Gruppe von ungarischen Jugendlichen Gieboldehausen für eine Woche besuchen.

Inzwischen gibt es einen regen Austausch dank der neuen Kommunikationsmittel – hier sei besonders das Internet erwähnt – zwischen den Menschen in Gieboldehausen und Gàrdony. „Dies ist ganz im Sinne der europäischen Integration“, so das einhellige Fazit der Delegation. Um diese Partnerschaft noch besser zu begleiten, soll noch in diesem Jahr ein offizieller eingetragener deutsch-ungarischer Partnerschaftsverein gegründet werden.

Von red

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter