Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
„Wählen ist wie Zähneputzen“

Marktumfrage „Wählen ist wie Zähneputzen“

Ihrer Staatsbürgerpflicht bewusst sind sich die Antwortgeber der wöchentlichen Marktumfrage. Alle schätzen ihr Wahlrecht und betrachten es als selbstverständlich, am Sonntag zur Stichwahl des Göttinger Landrats zu gehen.

Voriger Artikel
Freigabe frühestens in sieben Jahren
Nächster Artikel
Im Land zwischen den Meeren
Quelle: dpa (Symbolbild)
Martin Schneider

Martin Schneider

Quelle:

„Na klar gehe ich zur Wahl. Man muss als Bürger schließlich mitbestimmen“, sagt Seven Sommer aus Brochthausen. Die 58-Jährige steht mit ihrer Meinung nicht allein. „Ganz sicher“ geht auch Martin Schneider ins Wahllokal: „Wählen ist wie Zähneputzen. Wenn man es nicht macht, wird es braun“, meint der 47-jährige Herzberger. Für die Stichwahl gelte das zwar nur bedingt, die Weichen müssten jetzt aber weitergestellt werden. Die Kreisfusion hält Schneider für sinnvoll – „wenn es Synergieeffekte gibt“.

Anke Schmiedekind

Anke Schmiedekind

Quelle:

„Natürlich gehe ich zur Stichwahl – mit Mann und Kind“, sagt Anke Schmiedekind: „Meine Tocher durfte vor zwei Wochen zum ersten Mal wählen.“ Wer nicht wählen geht, wähle trotzdem, nämlich die Falschen, habe ihr Lehrer immer gesagt, erzählt die 36-jährige Duderstädterin und hat trotz Wahlgeheimnisses kein Problem damit, ihren Favoriten zu nennen: SPD-Landratskandidat Bernhard Reuter. „Ich kann mich nur dann über Politik beschweren, wenn ich selbst losgehe und mein Kreuzchen mache.“

Mira Grohe

Mira Grohe

Quelle:

Auch Erstwählerin Mira Grohe (18) aus Seeburg will zur Stichwahl gehen: Wenn man schon etwas entscheiden darf, sollte man das auch nutzen.“ Der Kandidat, den sie beim ersten Mal gewählt hat, ist noch dabei.

Waltraud Goldmann

Waltraud Goldmann

Quelle:

„Selbstverständlich gehe ich zur Stichwahl“, sagt auch die Duderstädterin Waltraud Goldmann, deren favorisierter Bewerber ebenfalls noch im Rennen ist. „Wählen ist Bürgerpflicht“, meint die 75-Jährige: „Es ist gut, dass wir in einem demokratisch regierten Land leben.
Das müssen wir auch nutzen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter