Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ein Schotte mit Schwung

Golflehrer Neil Reid über Haggis, Weizenbier und Profisport Ein Schotte mit Schwung

„Ich vermisse das indische Essen“, sagt Neil Reid, professioneller Golflehrer beim Golfplatz Rittergut Rothenberger Haus. Eine ungewöhnliche Antwort auf die Frage, was er aus seiner Heimat vermisst, besonders wenn sein Heimatland Schottland und nicht Indien ist. „In Schottland gibt es überall indische Restaurants, in Deutschland eher weniger“, erklärt er.

Voriger Artikel
Eichsfelder ergründen US-Markt
Nächster Artikel
Maria Göthling liest auf der Roten Warte in Duderstadt Märchen
Quelle: EF

Brochthausen. Auch Haggis, eine schottische Spezialität, habe er immer gerne „zelebriert“, wie er die feierliche Verspeisung des gefüllten Schafmagens beim traditionellen „Burns Supper“-Gedenkfest nennt. In Deutschland käme das Gericht nicht so gut an, was er nicht verstehe. „Die Leute fragen hier ja auch nicht, was in grober Leberwurst drin ist, aber bei Schafsmagen zucken sie zusammen“, wundert er sich.

Alles in allem sei er jedoch sehr glücklich mit seiner Wahl, nach Deutschland auszuwandern. Das ist deutlich zu erkennen, wenn er, im Sonnenschein gebadet, auf den grünen Hügeln des Golfkurses am Rittergut steht.

Ein konzentrierter Blick in die Ferne, eine flapsige Bemerkung auf den Lippen, der wuchtige Schwung seines Golfschlägers und ein kleiner weißer Punkt, der hunderte Meter über die Anlage Richtung Fahne fliegt: ein routinierter Ablauf für den Golfprofi, aber immer wieder eine Herausforderung. „Wenn sie nicht regelmäßig üben, werden sie schlechter“, sagt er, „auch ich verhaue mal einen Schlag“. Das ginge auch den besten Profis so.

Zum Golfsport kam er über seinen Vater. Als Vierjähriger habe ihn sein Vater das erste Mal mit zum Golf genommen, mit acht Jahren sei er bereits dem Eastwood Golfclub beigetreten.

Einen entscheidenden Punkt in seinem Leben erreichte er mit 14 Jahren, als er sich zwischen Schule und dem professionellen Golfsport entscheiden musste. „Mein Vater hat mir geraten, es mit Golf zu versuchen“, sagt er. Diese ungewöhnliche Empfehlung sei darauf zurückzuführen, dass sein Vater beinahe Fußball-Profi geworden wäre, er aber keine Unterstützung von seinem Vater bekam. „Deshalb wollte er mich unterstützen“, sagt der Golflehrer. Eine glückliche Fügung für Neil Reid, denn nun kann er mit seiner Leidenschaft seinen Lebensunterhalt verdienen.

Als er Anfang der 90er-Jahre nach Deutschland kam, hatte er nicht viel mehr als 250 Pfund, seinen Schlägersatz und ein paar Klamotten im Gepäck. Dazu sei die Sprache ein großes Problem gewesen. Dennoch habe er sich nach ein paar Monaten in Deutschland gut eingelebt, auch wenn er hier und da etwas Heimweh verspürt habe. „Weizenbier und das schnelle Fahren auf der Autobahn finde ich toll“, erklärt er, warum er Deutschland schließlich ins Herz geschlossen hat. Auch wenn Deutschland seine „neue“ Heimat ist, ein bis zweimal im Jahr geht es zurück nach Schottland – Familie und Freunde besuchen.

Von Kay Weseloh

Großer Sport mit kleinem Ball

Brochthausen. Ein Ball, ein Schläger, eine Grundregel: Mit möglichst wenigen Schlägen vom Abschlag ins Loch kommen. Eigentlich ist Golf gar nicht so kompliziert. Was es sonst noch mit dem Sport auf sich hat, können Interessierte beim Golf-Erlebnistag auf dem Rittergut Rothenberg erfahren. Die Betreiber des Golfplatzes bei Brochthausen beteiligen sich – wie rund 450 andere Anlagen auch – am achten bundesweiten Golferlebnistag am Sonntag, 10. Mai. Interessierte können von 12 bis 17 Uhr ausprobieren, ob ihnen der große Sport mit dem kleinen weißen Ball liegt und Spaß bereitet. Die Ausrüstung wird dabei gestellt. „Mitzubringen sind lediglich Sportschuhe und bequeme Kleidung“, erklärt Geschäftsführerin Johanna Elsner von der Malsburg, die darauf hinweist, dass der Erlebnistag sich ausdrücklich an Kinder und Erwachsene wendet.

„Keine Scheu“, muntert Elsner von der Malsburg auch Neulinge auf. Auf einem Übungsplatz, der Driving Range, erhielten die Golfentdecker Tipps von Trainern und könnten gemeinsam verschiedene Spielsituationen ausprobieren. „Ziel der Aktion ist es, möglichst viele Menschen für das Golfspielen zu begeistern und Hemmschwellen abzubauen“, erläutert sie. Eine Anmeldung zum Golf-Erlebnistag ist nicht erforderlich. Weitere Informationen zum Tag der offenen Tür gibt es unter Telefon 0 55 29/89 92 oder per E-Mail an manager@gcrr.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter