Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ein Stück Freiheit

Annemarie Hug referiert beim Frauenfrühstück Ein Stück Freiheit

„Starke Frauen“ lautet das Motto für 2016 beim Klosterfrühstück im Ursulinenkloster. Den Auftakt hat Märchenerzählerin Annemarie Hug mit dem Thema „Von Frauen und ihrem Weg im Märchen“ gegeben.

Voriger Artikel
19-Jähriger verusacht Unfall
Nächster Artikel
Auffahrunfall wegen Kleintransporter

Gedankenaustausch beim Frauenfrühstück.

Quelle: Thiele

Duderstadt. Gleich zu Beginn ihres Referats stellte Hug klar: Märchen wurden nicht für Kinder geschrieben. Sie erklärte den etwa 40 Zuhörerinnen den Unterschied zwischen Kunstmärchen, die am Schreibtisch entstanden seien, und den Volksmärchen, die über Generationen mündlich überliefert wurden und eng mit der jeweiligen Kultur eines Volkes verbunden seien. Hug las nicht vor, sie erzählte die Märchen aus Simbabwe, Ghana, Algerien, England, der Schweiz oder Syrien frei heraus.

„Märchen sind Weisheit pur“, so Hug. Durch die alten Überlieferungen habe sie viel gelernt. In den vorgetragenen Märchen ist der Grundkonsens zu erkennen, dass jeder das bekommt, was ihm scheinbar zusteht. „Aber man muss auch selbst etwas dafür tun“, sagte Hug. Auffällig: Gerade aus Kulturkreisen, wo Frauen in der Gesellschaft nicht viel bedeuten, seien Frauen im Märchen besonders stark. „Im Märchen schaffen sich die Menschen ein Stück Freiheit.“

Wer den Termin verpasst hat, kann am Sonnabend, 6. Februar, ebenfalls ab 9 Uhr, etwas über Frauen im Märchen erfahren. Da wird das Referat wiederholt.
Ein weiteres Highlight startet am Mittwoch, 10. Februar, mit der Ausstellungseröffnung „Im Kreuz ist Heil“ von Tisa von Schulenberg. Zu sehen sind Kohlezeichnungen, die als Entwürfe für den Kreuzweg der St.-Michael-Kirche in Münster angefertigt wurden. Um 18 Uhr beginnt die Heilige Messe in der Liebfrauenkirche, im Anschluss wird die Ausstellung eröffnet.

Das nächste Klosterfrühstück findet am Donnerstag, 3. März, ab 9 Uhr statt. Schwester M. Paula Fiebag, Leiterin der Solwodi Beratungsstelle in Braunschweig, referiert über den Glaubensweg von Schwester Lea Ackermann, die sich in Afrika für Frauen in Not einsetzt und das Frauenprojekt Solwodi gegründet hat. Das Referat wird am Donnerstag, 3. März, um 18.30 Uhr, zum Klosterabendbrot wiederholt. Anmeldungen bei Sabina Mitschke unter Telefon 05527/91450 oder bei konvent@ursulinen-duderstadt.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter