Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hoffen auf das Paradies

Ausdruckstanz bei der Kontura 06 Hoffen auf das Paradies

Eine Geschichte vom Paradies und vom Verlust dessen haben die Tribal Roses im Garten des Heimatmuseums erzählt - fast ohne Worte, vor allem mit ihren Körpern. Die Ausdruckstanzgruppe hat zum dritten Mal die Konzeptausstellungen des Duderstädter Kunstvereins Kontura bereichert.

Voriger Artikel
Forellen und Modellboote am Teich
Nächster Artikel
Geheimnis im Hummelborn gelüftet

Para...dies... Tanzperformance mit Tribal Roses in Kooperation mit der LNS-Gesellschaft.

Quelle: aib

Duderstadt. „Hoffnung“ lautet das Thema der diesjährigen Konzeptausstellung „Kontura 06“. Die Verknüpfung liegt nahe: „Wir hoffen auf das Paradies“, leitete Christiane Mosler, Vorsitzende des Kunstvereins, den Auftritt der Tribal Roses aus dem Wendland ein. Dabei gab sie den zahlreich erschienenen Gästen auch einen Denkanstoß mit auf den Weg: Paradies bedeute „umgrenzter Garten“, aber mit der Abgrenzung habe die Menschheit mit den Kriegen begonnen.

Der Tanz im Museumsgarten, der in diesem Fall zum Paradiesgarten wurde, begann in archaisch-unschuldiger Einigkeit. In weißen Kostümen, darüber nur ein blumiges Hüfttuch geschlungen, schlugen die Tänzerinnen sanft im Gleichklang ihre Trommeln wie rhythmische Herztöne. Beginn des Lebens.

Eines fügte sich zum anderen: die Erkenntnis vor allem als das Erkennen und Annehmen des Nächsten, dann die Versuchung in Form der Technik. Fluch oder Segen? Das Handy wurde zum Dauerbegleiter, die Blicke der Tänzerinnen nahmen weder das Gegenüber noch die Umgebung wahr. Ihre Bewegungen wurden stereotyp wie bei Robotern. Die bunten Tücher fielen, die Kostüme strahlten nur noch im kalten Weiß, das nun nicht mehr als Symbol der Unschuld, sondern der Leere zu verstehen war.

Es folgten stumme Schmerzensschreie, verzweifeltes Schwimmen gegen den Strom, der die Körper doch nicht vorwärtskommen ließ. Die Schlussszene des Tanzes wirkte wie eine ferne Erinnerung an den Anfang. Die Frauen schienen die Trommeln im Gleichklang zu schlagen, doch ihre Hände trafen sie nicht, kein Ton war zu hören. Man hatte sich vom Ursprung des Seins weit entfernt.

Im Anschluss bot Mosler den Gästen eine Führung durch die Ausstellung an. Sie dankte auch für die Unterstützung der Stadt Duderstadt, des Bürgertreffs, der LNS-GmbH und dem Landschaftsverband Südniedersachsen, die eine Konzeptausstellung mit dazugehörigen Sonderveranstaltungen ermöglicht hatten. Noch bis Sonntag, 7. August, sind Teile der Konzeptausstellung Kontura 06 im Rathaus, auf dem Stadtwall und im Stadtpark zu sehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter