Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Elektromobilität im Brotmusem Ebergötzen

Aktionstag Elektromobilität im Brotmusem Ebergötzen

Den Brotwagen von 1939 mit zwei 40-Volt-Batterien hat Dirk Gantz vom Brotmuseum Ebergötzen bereits beim Duderstädter Frühlingsmarkt präsentiert, am 28. Juni steht das betagte Elektromobil erneut im Blickpunkt. An diesem Sonntag dreht sich im Brotmuseum alles um das Thema Elektromobilität.

Voriger Artikel
Förderverein für Erhaltung der Desingeröder Kirche St. Mauritius
Nächster Artikel
MGV Cäcilia Rüdershausen spendet an Pfarrgemeinde

Fährt mit Batterien: Brotwagen von 1939.

Quelle: CH

Ebergötzen. Das Brotmuseum und die Ländliche Erwachsenen-Bildung (LEB) informieren dort über die neuesten Entwicklungen und bieten die Möglichkeit, unterschiedliche Fahrzeuge Probe zu fahren. Neben Elektroautos verschiedener Hersteller stehen dafür auch Pedelecs und Elektromobile für Menschen mit Handicap zur Verfügung.

 
Das Brotmuseum nutzt auch selbst regenerative Energiequellen. Es verfügt über eine Photovoltaik-Anlage sowie historische und funktionstüchtige Wasser- und Windmühlen.

 
Vertreter der LEB – Partner des Schaufenster-Projekts „e-mobilität vorleben“ – stehen den Besuchern am 28. Juni ebenso wie Mitarbeiter des Landkreises Göttingen und der EAM (Energie aus der Mitte) Rede und Antwort zu Fragen rund um die Elektromobilität und das Thema erneuerbare Energien. Mit von der Partie sind auch zwei Tüftler aus der Region, die ihre herkömmliche angetriebenen Autos auf Elektroantrieb umgerüstet haben. Die Firma Benobikes aus Gieboldehausen stellte E-Bikes, die Firma Gatzemeier Elektromobile für Senioren vor.

 
Darüber hinaus gibt es Informationen zu Modellversuchen, die die Mobilität im ländlichen Raum verbessern sollen, zum Beispiel E-Carsharing oder der Einsatz von Pedelecs als Zubringer zum öffentlichen Personennahverkehr. Sylvia Fahle stellt ein Projekt des Eifeldorfes Gey vor: Das Dorfauto Gey wurde im Rahmen des Leader-Projekts „E-ifel mobil“ in Zusammenarbeit mit den Kreis Düren initiiert. In Gey gibt es nach einer Testphase, in der alle Dorfbewohner mit gültigem Führerschein kostenlos einen am Feuerwehrhaus abgestellten Wagen nutzen konnten, jetzt einen elektrisch betriebenen Kleinwagen im Regelbetrieb. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfel- und Birnenmarkt in Duderstadt

©Richter