Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Elf DJs auf zwei Flächen

Zweite Veranstaltung der Kamikaze-Reihe Elf DJs auf zwei Flächen

Die Opening-Party war ein Riesenerfolg, nun hofft das „Kamikaze“-Team auf eine Wiederholung mit der „Spring Edition“ am Sonnabend, 16. April. Beginn der Party mit elf DJs soll um 22 Uhr in der Musikwerkstatt sein.

Voriger Artikel
Fast Fashion und Familienfreundlichkeit
Nächster Artikel
Ramelow bekräftigt Demo-Kritik

DJane Duo LuJa sowie die Veranstalter Jan Hoffmeier und Sebastian Ibba.

Quelle: pr

Duderstadt. Das Organisationsteam um die Veranstalter Sebastian Ibba und Jan Hoffmeier habe sich erneut für die „Werke“ entschieden, weil die Eröffnungsveranstaltung dort ein „Volltreffer“ gewesen sei, sagen die Veranstalter. Die Musikwerkstatt sei von allen Besuchern, „egal ob regional oder überregional“, sehr gut angenommen worden.

Wie bei der Party im Januar soll es auch am Sonnabend wieder zwei Tanzbereiche geben, die Mainhall und den Beatclub. Hoffmeier und Ibba haben ein Line-Up aus Solokünstler und DJ-Duos zusammengestellt. In der Mainhall startet DJ Paul Baudis aus Sondershausen um 22 Uhr mit Deep House. Dem Newcomer wolle Kamikaze eine „Startrampe“ bieten, so Ibba. Um 23.30 Uhr soll er das DJ-Pult an Patrick Börsch übergeben, der bereits seit mehr als 20 Jahren auflegt und in verschiedenen Thüringer Clubs zum Stammpersonal gehört. Unter anderem werde seine im März veröffentlichte Single „Feel # Together“ zu hören sein.

Um 1 Uhr gehen die Veranstalter selbst an den Start. „Jan da Silva b2b Ibba Music“ treten dieses Mal gemeinsam auf. „Wir haben festgestellt, dass wir sehr gut zusammen arbeiten“, begründet Hoffmeier. Dies spiegele sich nicht nur in der Organisation von Veranstaltungen sondern auch beim Auflegen wieder. Um 3 Uhr übergeben die Eichsfelder an das DJane-Duo Luja, das nach den Vornamen der Protagonistinnen Luise und Julia benannt ist. Die jungen Frauen aus Nordhausen legen seit Dezember 2015 gemeinsam in verschiedenen Clubs in Thüringen auf. Eine Hälfte, Luise, war bereits bei der ersten Party dabei, damals in Begleitung von Matthew Deluxe im Beatclub. „Besonders die Ladies waren hingerissen, endlich mal eine Frau hinter den Decks zu sehen“, erklärt Hoffmeier.

Im Beatclub macht um 22 Uhr DJ JoDie den Anfang. Er hat bereits drei Singles beziehungsweise Remixe bei „Spincat Records“ veröffentlicht, bei Kamikaze feiert er seine Premiere. Ab Mitternacht übernehmen die Wüstefeld Twins den Mixer im Beatclub. Die Zwillinge aus Duderstadt sind schon seit Jahren im DJ-Geschäft tätig und in der Region bekannt. So zählen sie zu den Resident-DJs im Club Savoy in Göttingen. Ihre Spezialität ist Tech-House. Anschließend will um 2 Uhr Paul the Funk aus Münster mit clubbigen Sounds und treibenden Klängen fortsetzen. Als „Gebilde aus ungestümer Dynamik und energetischer Präzision“ bezeichnet er seinen Sound. Gegen 3 Uhr soll das Finale mit DJ AlexMute beginnen. Der Dj, der seine Karriere im Stadtradio Göttingen begann, kann heute eine ganze Reihe von Referenzen vorweisen: „Station4“ in Kassel oder „Kellerkinder“ in Göttingen zählen dazu.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter