Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Eltern und Ortsrat fordern sicheren Schulweg

Unterschriften für Fußgängerampel Eltern und Ortsrat fordern sicheren Schulweg

Auf offene Ohren im Ortsrat ist Annette Hütt mit ihrer Forderung nach einer Fußgängerampel auf dem  Ebertring gestoßen. Ihrem Antrag auf eine Bedarfsampel in Höhe des Eichendorffweges hat sie 250 Unterschriften von Anwohnern der angrenzenden Wohnbereiche außerhalb des Stadtrings beigefügt. Einen Zebrastreifen, der nur trügerische Sicherheit biete, lehnt Hütt ab.

Voriger Artikel
Amtsgericht unter neuer Leitung
Nächster Artikel
Bellissimo stärkt Kinder

Fehlt: eine sichere Möglichkeit, den Stadtring zwischen Neutorkreisel und Obertor zu überqueren.

Quelle: Thiele

Duderstadt. Bei ausführlicher Diskussion des Themas im Ortsrat waren sich die Politiker in der Sache zwar einig, taten sich mangels Aussicht auf Erfolg aber schwer mit einem Beschlussvorschlag. Es gebe keinen Zweifel an der Notwendigkeit einer sicheren Querungshilfe zwischen den Wohngebieten und der Innenstadt mit ihren Schulen, sagte Thomas Rössing-Schmalbach (CDU): „Jeder Ortsrat hatte das Thema schon auf der Agenda, jeder Beschluss wurde in der Verkehrsschau bislang abgebügelt, die Stadt ist nicht Träger der Baulast.“

Ortsratsbetreuer Rudolf Wengerek merkte an, dass die Straßenbauverwaltung keinen Handlungsbedarf für eine rund 40 000 Euro teure und mit Folgekosten verbundene Bedarfsampel sehe. Die Verkehrsbelastung sei zwar ausreichend, nicht aber die Querungszahlen der Fußgänger und Radler.

Das sehen die Betroffenen anders. „Die Kinder können nicht selbständig zur Schule gehen, so viele Schutzengel kann es gar nicht geben“, beklagte eine Mutter in der Einwohnerfragestunde. „Klar gibt es zu wenig Fußgängerquerungen, die trauen sich nicht“, ironiserte Jochen Mitschke (Grüne), Lothar Dinges (WDB) monierte die „Hartleibigkeit der Straßenbauverwaltung“.

Eine sichere Alternative bietet auch der Zebrastreifen in der Kurve am Obertor nicht, den Dinges für lebensgefährlich hält. Zumindest der Zebrastreifen solle wegen Änderung einer Grundstückseinfahrt ohnehin verlegt werden, teilte Ortsbürgermeister Hubertus Werner (CDU) mit und verwies auf die zusätzliche Möglichkeit optischer Einengungen. Als Soforthilfe in der dunklen Jahreszeit drängt Hütt dort auf den Einsatz von Schülerlotsen oder Polizisten.

Für den Ebertring einigte sich der Ortsrat schließlich, eine sichere Überquerungshilfe zu fordern. Vorrangig sei eine Ampel – falls das nicht möglich sei, eine Verkehrsinsel auf der Fahrbahn oder beides.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sanierung

Die Arbeiten im Bereich des Duderstädter Ebertrings stehen vor dem Abschluss. Im Auftrag der Landesbehörde für Straßenbau wurde die Fahrbahn saniert. Noch fehlen die Markierungen auf dem Teil des Stadtrings. Diese sollen, sofern es die Witterung zulässt, in den nächsten Tagen aufgebracht werden.

mehr
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter