Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Elternbeiträge steigen erneut

Kitagebühren Elternbeiträge steigen erneut

Die Elternbeiträge für die Kindertagesstätten der Stadt Duderstadt steigen zum 1. August um fast vier Prozent bei Krippenplätzen und mehr als sechs Prozent in Kindergärten. Dies hat der Rat mit der Zustimmung zum ersten Nachtrag der Benutzungs- und Gebührensatzung beschlossen.

Voriger Artikel
Abschlussjahrgang von 1966 trifft sich in Duderstadt
Nächster Artikel
Nachwuchs im Schafstall
Quelle: dpa

Duderstadt. Nach Paragraf vier der Satzung erhebt die Stadt Duderstadt für die Benutzung ihrer Kindertagesstätten zur teilweisen Deckung der entstehenden Kosten Gebühren, den Elternbeitrag. Dieser hatte nach drei Jahren Konstanz zum 1. August 2015 eine Erhöhung um rund sechs Prozent bei Kindergärtenplätzen und rund zwölf Prozent in Krippen erfahren.

Steigerung um 6,45 Prozent

Zum 1. August steigt der Beitrag erneut. Für Krippen müssen dann bei Halbtagsplätzen 186 statt aktuell 179 Euro bezahlt werden (3,91 Prozent mehr), bei Dreivierteltagsplätzen 233 statt 225 Euro (3,56 Prozent mehr). Ein Halbtagsplatz im Kindergarten in einer altersgemischten Gruppen wird ab 1. August 132 Euro kosten (aktuell 124 Euro / 6,45 Prozent mehr).

Die Kosten für einen Nachmittagsplatz werden sich auf 109 Euro belaufen (aktuell 102 Euro / 6,86 Prozent mehr). Für einen Dreiviertelplatz fallen 166 Euro an (aktuell 156 Euro / 6,41 Prozent mehr). Und für einen Ganztagsplatz müssen Eltern ab August 212 Euro bezahlen (aktuell 199 Euro / 6,53 Prozent mehr).

Allerdings behält die Stadt Duderstadt auch weiter Staffelungen unter sozialen Gesichtspunkten vor - für Bezieher mit geringem Einkommen, Geschwisterermäßigungen und Kostenfreiheit für Kindergartenkinder im letzten Jahr vor der Einschulung.

Personalkosten gestiegen

Als einen Grund für die erneute Erhöhung nennt die Stadt neben geringeren Finanzhilfepauschalen des Landes erhebliche allgemeine Aufwandssteigerungen im vergangenen Jahr, inbesondere durch tariflich bedingte Änderungen bei den Personalkosten (2,4 Prozent im Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst sowie 3,77 Prozent wegen der besonderen tariflichen Vereinbarungen für die erzieherischen und sozialen Berufe).

Insgesamt seien die Gesamtaufwendungen seit 1999 dramatisch gestiegen. Die Nettoausgaben legten in diesem Zeitraum von 620 867,89 Euro (1999) auf 994 677,50 Euro (2014) um mehr als die Hälfte zu. Und eine Verbesserung sei in diesem Bereich nicht in Sicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Herbstfest in Rhumspringe

©Richter