Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Entscheidung über Förderung von Sportstätten

Acht von elf Projekten für 2010 bewilligt Entscheidung über Förderung von Sportstätten

Zwei Anträge auf finanzielle Zuwendungen im Rahmen des Sportförderungsprogramms des Landkreises Göttingen im Zeitraum 2007 bis 2011 hat Landrat Reinhard Schermann (CDU) jetzt den politischen Gremien zur Entscheidung vorgelegt.

Voriger Artikel
Immunität aufgehoben: Abgeordneter anonym angezeigt
Nächster Artikel
Alltag im Rollstuhl will organisiert sein

Soll saniert werden: Die in das Dorfgemeinschaftshaus integrierte Sporthalle in Bodensee (unten rechts).

Quelle: Mischke

Es handelt sich dabei um die geplanten Sanierungsvorhaben der Sporthalle in Bodensee und der Dorfgemeinschaftsanlage in Landolfshausen. Zusammen erreichen die Projekte ein Zuwendungsvolumen in Höhe von 152 853 Euro, bei einer Gesamtinvestitionssumme von rund 830 000 Euro.

Mit einer Bewilligung der Maßnahmen würden damit, bis auf einen zurzeit noch nicht entscheidungsreifen Antrag, alle elf im Haushaltsjahr 2010 angemeldeten Projekte mit einem Gesamtvolumen von 1,38 Millionen Euro eine Förderung erfahren. Zu diesem Zweck hat der Landkreis nach Angaben Schermanns erneut 300 000 Euro zur Verfügung gestellt.

Für das Jahr 2011 liegen bereits mehrere Anträge zur Sanierung weiterer Sportstätten vor. Der Landrat zeigte sich erfreut über die Verantwortungsbereitschaft und das starke Engagement der Vereine und Kommunen als Eigentümer der Sportanlagen.

Im Herbst dieses Jahres will auch die Gemeinde Bilshausen einen seit langem vorliegenden Plan in der Haushaltsbesprechung für 2011 vorlegen. „Die Überlegung ist, die bereits existierende Laufbahn beim Bilshäuser Sportzentrum am Sandweg von 100 Metern auf 400 Meter zu erweitern“, erklärt Klaus-Dieter Grobecker vom Bauamt der Samtgemeinde Gieboldehausen. Das bisherige Problem des 300 000 Euro teuren Vorhabens war die nicht geklärte Übernahme der anfallenden 25 bis 40 Prozent Eigenanteil. „Die Finanzierung ist noch nicht gesichert“, gab Grobecker jedoch zu bedenken.

Von Anna Kleimann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Duderstadt
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter