Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Majestäten kommen aus Bilshausen

Schützenverband Eichsfeld proklamiert erfolgreiche Teilnehmer Majestäten kommen aus Bilshausen

Großer Erfolg für die Schützenbruderschaft Bilshausen: Aus ihren Reihen stammen mit Lucas Rentsch und Alexandra Gothe die neuen Eichsfeld-Majestäten, die der Schützzenverband Eichsfeld während des Königsballs in Nesselröden proklamiert hat.

Voriger Artikel
SPD gibt Kandidaten bekannt
Nächster Artikel
Sicher ans Ziel

Schützengottesdienst in Nesselröden mit musikalischer Untermalung.

Quelle: Arne Bänsch

Nesselröden. Rentsch setzte sich mit 30 von 30 möglichen Ringen vor seinem ersten Ritter Michael Niesmann von der Schützengesellschaft Bodensee mit 29 Ringen und dem zweiten Ritter Stefan Vorwald von der Schützengesellschaft Gieboldehausen von 1954 mit 28 Ringen durch.

Gothe gewann mit 29 Ring, Stechschuss zehn und einem besseren Teiler knapp gegenüber ihrer ersten Prinzessin Gabriela Ludwig von der Schützenkameradschaft Krebeck durch, die auch 29 Ring erzielte und im Stechschuss mit einer Zehn gleichgezogen hatte. Das Dreigestirn wird komplettiert von Stefanie Kopp vom Schützenverein Rollshausen mit ebenfalls 29 Ringen, Stechschuss neun.

Auch der Titel der Eichsfeldjuniorenkönigin bleibt im Untereichsfeld. Stine-Marie Stolberg vom Schützenverein Westerode setzte sich mit 28 Ringen, Stechschuss neun vor ihren Kontrahenten Eric Vetter vom Schützenverein Fuhrbach mit 26 Ringen, Stechschuss neun und besserem Teiler und Simon Kötz von der Schützenbruderschaft Nesselröden mit ebenfalls 26 Ringen, Stechschuss neun, durch.

Michelle Geyer vom Schützenverein Neuendorf bekleidet den Titel der Eichsfeldjugendkönigin. Sie konnte sich im Verhältnis zu den vorgenannten Konkurrenzen deutlich von ihren Mitstreitern um den Titel absetzen. Sie erreichte wie der Eichsfeldkönig 30 Ring von 30 möglichen und erzielte auch im Stechschuss eine Zehn mit einem sehr guten Teiler von 115,3 und verwies somit Moritz Burchardt von der Schützenbruderschaft Gieboldehausen mit 27 Ringen, Stechschuss zehn, Teiler 216,1 und Luca Meyenkoth von der Schützengesellschaft Gieboldehausen 54 mit 27 Ring, Stechschuss zehn, Teiler 256 auf die „Prinzen-Plätze“.

Das Ergebnis des Wettbewerbes um die Robert-Kopp-Gedächtnisscheibe, die ausschließlich die amtierenden Vorsitzenden der Mitgliedsvereine ausschießen, wurde mit Spannung erwartet, da die Scheibe eine besondere Rolle in den traditionellen Wettbewerben einnimmt.

Diese Spannung spiegelte sich dann auch im Endergebnis wider. Gabriela Ludwig, Vorsitzende der Schützenkameradschaft Krebeck konnte sich mit 29 Ring nur über die Teilerwertung vor Karl Nörthemann vom SV Gerblingerode und Clemens Müller von der Schützengesellschaft Hilkerode durchsetzen, die ebenfalls 29 Ring erzielten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Feuerwehrübung in Krebeck

©Richter